Bleaching - Zahnverfärbungen entfernen und vorbeugen
 

Bleaching - Zahnverfärbungen entfernen und vorbeugen

Im Laufe der Jahre verfärben sich bei jedem Menschen die Zähne. Das ist ganz natürlich und stellt einen natürlichen Altersprozess dar. Hierbei wird über die Jahrzehnte der Zahnschmelz immer weniger und somit transparenter. Das dahinter liegende Zahnbein (Dentin) fängt dann an mehr und mehr gelb hindurch zu schimmern. Allerdings ist die Verfärbung nicht immer gleich. Während bei den meisten Menschen, die ihre Zähne gut pflegen, lediglich ein leichter Gelbstich zu bemerken ist, gibt es auch Menschen deren Zähne trotz intensiver Pflege, auffallend gelb sind, oder sogar richtig dunkle Stellen haben. Die gelben Zähne werden mit einer schlechten Mundhygiene und Mundgeruch assoziiert, weshalb die Betroffenen oft mit Vorurteilen und / oder Komplexen zu kämpfen haben. Um wieder strahlend weiße Zähne zu bekommen, oder diese bestenfalls zu erhalten stellt sich für viele die Frage nach den genauen Ursachen für Zahnverfärbungen, wie man ihnen am besten entgegenwirkt und was gegen bereits bestehende Verfärbungen getan werden kann.

Ursachen für Zahnverfärbungen

Kurzübersicht Ursachen für die 2 Arten von Zahnverfärbungen

Extrinische (äußere) Zahnverfärbungen Auflagerung auf der ZahnoberflächeIntrinische (innere) Zahnverfärbungen Zahnschmelz und / oder Dentin (Zahnbein) verfärbt
Lebensmittel (z.B.Curry, Beeren, Essig, Balsamico, Sojasauce)Alterungsprozesse (Zahnschmelz wird mit dem Alter immer weniger)
Getränke (z.B. Cola, Rotwein, schwarzer Tee, Fruchtsäfte, Kaffe, grüner Tee)Säurehaltige Lebensmittel (beschleunigen den Alterungsprozess)
Genussmittel – z.B. RauchenBestimmte Antibiotika in Schwangerschaft oder Kindheit (z.B. Tetrazykline)
Mundspülungen (z.B. Chlorhexidin, Zinnfluorid)Erblich bedingte Erkrankungen (z.B. kongenitalen erythropoetischen Porphyrie)
Medikamente (z.B. Bismutpräparate)Marktote Zähne / abgestorbene Zähne
Mangelnde Mundhygiene (Zähneputzen, Zahnseide)Trauma / Unfall von Milchzähnen
Bakterieller BelagFluorose (Überdosierung Fluorid)
 Wurzelbehandlungen
 Kalziummangel
 Erblich bedingt
 Rhesusunverträglichkeit Mutter – Kind
 Angeborener Gallengangverschluss
Schaubild Zahn

Die Zahnmedizin unterscheidet zwischen extrinsischen Zahnverfärbungen, diese betreffen nur die Oberfläche der Zähne. Genauer gesagt lagern sich hierbei die Verfärbungen direkt auf der Zahnschmelzoberfläche auf. Bei den intrinsischen Zahnverfärbungen bilden sich die Verfärbungen unterhalb des Zahnschmelzes und betreffen somit den Zahnschmelz selbst und / oder den Zahnhals (Dentin). Aber natürlich spielen auch die Gene eine große Rolle. Manche Menschen haben von Natur aus wenig Zahnschmelz und das gelbe Zahnbein (=Dentin) scheint somit mehr durch, als bei andren Menschen gleichen Alters. Das selbe geschieht bei Alterungsprozessen. Denn auch mit dem älter werden wird der Zahnschmelz weniger und somit transparenter. Auch hier scheint dann, je dünner der Zahnschmelz wird, das gelbe Zahnbein (=Dentin) immer stärker hindurch.

Extrinsische Zahnverfärbungen, also äußerliche Verfärbungen bilden sich meist durch die Speisen- und Getränkeauswahl (z.B. Kaffee, Rotwein, schwarzer Tee, Fruchtsäfte, Curry), anderen Genussmitteln (z.B. rauchen), bestimmten Mundspülungen (z.B. mit Chlorhexidin, Zinnfluorid), bestimmte Medikamente (Bismutpräparate zur Helicobacter pylorii Eradikation) und einer mangelnden Mundhygiene (z.B. Zähneputzen, Zahnseide). Die Ursachen dafür sind Farbstoffe, die in Nahrungsmitteln oder Genussmitteln enthalten sind und sich auf der Oberfläche der Zähne (→ oftmals im Zahnstein, Plaque) ablagern und den Zahn somit sozusagen äußerlich einfärben.

Intrinsische Zahnverfärbungen werden hingegen auf eine Veränderung der Struktur der Zähne oder auf die Einlagerung von verfärbenden Substanzen zurückgeführt. Sie sind wesentlich schwieriger zu behandeln. Zum einen kann es durch Säurehaltigen Lebensmitteln (Essig, Zitrusfrüchte etc.) zu einer Erosion des Zahnschmelzes kommen, der durch diese übermäßige Belastung durch Säure immer dünner und somit transparenter wird. Um so dünner er ist, umso mehr scheint auf Dauer das Zahnbein (Dentin) hindurch. Dieses erscheint gelb und somit erwirkt es den Eindruck als ob der Zahn verfärbt wäre. Andere Intrinsische Zahnverfärbungen gehen von verschiedenen Medikamenten, insbesondere aus der der Gruppe der Antibiotika aus und entstehen während der Zahnentwicklung. Beispielsweise dürfen Antibiotika mit dem Wirkstoff Tetrazykline nicht schwangeren, stillenden und Kindern bis zum 8. Lebensjahr gegeben werden, da sie irreversible gelbe oder graue Zahnverfärbungen verursachen. Auch gibt es erblich bedingte Stoffwechselerkrankungen die mit einer Verfärbung der Zähne einhergeht. So wird z.b bei der kongenitalen erythropoetischen Porphyrie ein im Übermaß produzierter Farbstoff in den Zähnen eingelagert wodurch es zu rötlich-braunen Zahnverfärbungen kommt. Bei den inneren Zahnverfärbungen kommen auch Ursachen wie Karies, abgestorbene Zahnnerven (schwarzer Zahn) und Wurzelbehandlungen in Frage.

Vom richtigen Zähneputzen bis zum Bleaching – ein strahlend weißes Lächeln

MethodeBeschreibung
Richtige Mundhygiene Zähneputzen, ZahnseideSollte unabhängig von Verfärbungen immer durchgeführt werden!
Richtige Ernährung / LebensweiseKonsum von Kaffe, Tee, Rotwein, Cola in Maßen! Rauchen einstellen!
HausmittelNicht anwenden! Beschleunigen den Alterungsprozess
Professionelle ZahnreinigungUnabhängig von Verfärbungen 2 x pro Jahr, bei starken Verfärbungen auch häufiger!
Weißmacher-ZahncremeKönnen bei intaktem Zahnzustand leichte Verbesserungen zeigen!
Home-Bleaching – DrogerieKönnen leichte Verbesserungen zeigen, aber Preis-Leistung stimmt meist nicht!
Home-Bleaching - ZahnarztVerbessern Zahnverfärbungen!
Walking-Bleach-TechnikFür intrinsische Verfärbungen! Sehr gute Wirksamkeit!
In-Office-BleachingSehr gute Wirksamkeit! Verbesserung um2-3 Farbstufen!
Verblendungen / KronenVor allem bei intrinsischen Verfärbungen eine Alternative zur Walking-Bleach-Technik

Mundhygiene – Zähneputzen und Zahnseide

Frau putzt ZähneFrau putzt Zähne

Extrinsische Zahnverfärbungen haben simple Ursachen und sind entsprechend einfach zu beseitigen. Da sich die Farbstoffe aus bestimmten Getränken, Lebens- und Genussmitteln (Kaffee, schwarzer und grüner Tee, Cola, Curry, Tabak usw.) meist im Belag auf den Zähnen (Plaque) oder im Zahnstein ablagern, ist die beste Möglichkeit, neben dem Verzicht auf übermäßigen Konsum solcher Lebensmittel, das tägliche gründliche Beseitigen dieser Beläge. Hierzu ist 3 mal tägliches Zähneputzen für 3 Minuten zu empfehlen und tägliches benutzen einer Zahnseide, um auch den Zahnstein zwischen den Zähnen effizient zu beseitigen. Allerdings ist es wichtig zwischen der letzten Mahlzeit und dem Zähneputzen mindestens ½ Stunde Zeit verstreichen zu lassen. Der Zahnschmelz ist nach jeder Mahlzeit angegriffen und braucht in etwa diese Zeit um sich wieder zu beruhigen und stabil genug für das Zähneputzen zu sein. Wenn prinzipiell dem Belag auf den Zähnen (Plaque) und Zahnstein keine Chance gegeben wird, dann haben es auch die Farbpartikel schwer sich festzusetzen und Zahnbeläge bilden sich in viel geringerem Ausmaß! Also auf die richtige Zahnpflege achten!

Richtige Ernährung – gesunde Lebensweise

Beschreibung zur ZahnputztechnikBeschreibung zur Zahnputztechnik

Es wird niemanden überraschen, dass der Gesundheit zu liebe das Rauchen gestoppt werden sollte! Aber auch für schöne weiße Zähne hat ein Rauchstopp, in Bezug auf extrinsische Zahnverfärbungen, nur Vorteile! Der Tabak, vor allem der enthaltene Teer, verfärbt nicht nur Finger, Wände, Stoffe usw., sondern auch die Zähne von Rauchern gelb. Ebenfalls bilden Raucher deutlich mehr Zahnstein und Zahnbeläge (Plaque) als Nichtraucher! Diese bilden dann eine ideale Grundlage sich auf Dauer gelb, braun oder grau zu verfärben. Aber auch ohne das Rauchen kann es durch Lebensmittel und Getränke zu Zahnverfärbungen kommen. Hierbei spielen Rotwein, Cola, Curry, Kaffee, schwarzer und grüner Tee, Zitrusfrüchte, Kirschen, Beeren usw. eine große Rolle. Neben einem Rauchstopp, der allein schon aus gesundheitlichen Gründen geschehen sollte, können all diese Lebensmittel weiter konsumiert werden, aber eben wie alles im Leben in Maßen und nicht in Massen! Die richtige Zahnpflege und die richtige Ernährung bilden die Basis für gesunde und starke Zähne!

Hausmittel gegen Zahnverfärbungen – eine günstige Alternative?

Frau nimmt Zitronensaft gegen Zahnverfärbungen

Viele Menschen kommen, wenn sie die Preise für Weißmacher-Zahncreme, Bleaching-Methoden, Professionelle Zahnreinigungen usw. sehen, auf die Idee ihre Zahnverfärbungen mit Hausmitteln zu entfernen!

Ein sehr beliebtes Mittel ist der Zitronensaft. Und es stimmt! Wer seine Zähne regelmäßig mit Zitronensaft putzt, hat bereits nach kurzer Zeit einen erstaunlich gutes Resultat. Allerdings kommt auch nach einiger Zeit die Rechnung. Der Zitronensaft stellt eine natürliche Säure dar. Diese greift auf Dauer den Zahnschmelz extrem an, raut ihn auf und lässt ihn irgendwann sogar ganz verschwinden. Durch das zusätzliche reiben mit der Zahnbürste wird dieser Prozess auch noch verstärkt und beschleunigt! Zusätzlich hat man den negativen Effekt, dass durch den schwindenden Zahnschmelz, das Zahnbein (Dentin) mehr und mehr durchscheint und dieses ist gelb. Es wird sozusagen der Alterungsprozess des Zahnes beschleunigt.

Ein ähnliches Resultat bewirkt das Hausmittel Backpulver! Auch hierbei werden die Zahnverfärbungen zunächst effektiv beseitigt, da das Backpulver eine abrasive Wirkung hat. Es wirkt also wie Schmirgelpapier. Allerdings wird auch hier, wie schon beim Backpulver, der Alterungsprozess beschleunigt. D.h. Der Zahnschmelz wird nach und nach abgerieben und das Zahnbein (Dentin) fängt mehr und mehr gelb durchzuscheinen.

Von daher kann man zum Thema Hausmittel als Resümee sagen, dass diese nicht sehr hilfreich in Bezug auf Zahnverfärbungen sind und den Zahn auf Dauer sogar schädigen! Wer sich das Geld für teuere Zahnprodukte und Behandlungen sparen möchte, sollte lieber auf eine gesunde Mundhygiene achten und Lebensmittel und Getränke die die Zähne färben nur in einem gesunden Maße genießen.

Professionelle Zahnreinigung- beste Vorsorge für ihre Zähne

Photo Behandlung Professionelle ZahnreinigungProfessionelle Zahnreinigung

In den letzten Jahren hat sich zur Unterstützung der Mundhygiene und somit als Ergänzung zum normalen Zähneputzen zu hause, die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt etabliert. Hierbei wird zunächst eine normale Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt durchgeführt und gegebenenfalls Behandlungen eingeleitet. Im Anschluss entfernt eine eigens dafür ausgebildete Zahnmedizinische Fachassistentin den Zahnstein und alle Beläge (Plaque) mit verschiedenen Geräten (Schleifpapier, Bürsten, Zahnseide, Ultraschallscaler) von den Zähnen. Danach werden meist noch in einem weiteren Schritt, entweder nach dem Air-Flow-System oder dem ProphyFlex-Ansatz, auch die feinsten Beläge und Verfärbungen gelöst. Hierbei werden die Zähne mit einem Pulver-Wasser-Luftgemisch abgestrahlt. Leider werden die Kosten, ca. 80€-90€, für die Professionelle Zahnreinigung, welche nicht zu verwechseln ist, mit der Zahnsteinentfernung die im Rahmen der jährlichen Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt von den Krankenkassen erstattet wird, von der gesetzlichen Krankenkasse nicht erstattet. Es wird empfohlen die professionelle Zahnreinigung 2 mal jährlich durchführen zu lassen, bei entsprechenden Beschwerden sogar öfter. Von daher ist für alle die regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen, der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sinnvoll, die diesen Bereich möglichst hochwertig absichert. Hierunter fallen die Zahnzusatzversicherungstarife der Württembergische V1, V2, V3 und der Tarif Ergo Direkt Premium.

Aufhellende Zahncremes – Weissmacher Zahncremes

Diese Weissmacher-Zahncremes gibt es in Hülle und Fülle in den Drogeriemärkten. Sie enthalten Abrasivstoffe, welche wie kleine Putzkörper funktionieren. Diese werden durch das Bürsten mit der Zahnbürste auf dem Zahn gerieben und entfernen so die Farbpartikel und Beläge (Plaque). Bevor man zu hause mit dieser „Selbstbehandlung“ beginnt, sollte man einen Vorsorgetermin beim Zahnarzt wahrnehmen. Dieser kann feststellen ob der Zahnzustand für dieses Verfahren unbedenklich ist. Denn Weißmacher-Zahncremes sind bei Personen die unbehandelten Karies, Zahnschmelzdefekte oder Zahnfleischerkrankungen haben kontraindiziert! Auch sollte der Zahnarzt bezüglich des entsprechenden Produktes befragt werden, da manche einen zu hohen Anteil an Schleifpartikeln aufweisen, so dass der Zahnschmelz geschädigt werden kann! Auch über die Häufigkeit der Anwendung sollte man sich im Vorfeld genau erkundigen, da durch zu häufiges anwenden der Alterungsprozess beschleunigt wird, da der Zahnschmelz weniger wird und das Zahnbein (Dentin) immer mehr gelb hervortritt!

Home-Bleaching aus der Drogerie – Zähne zu hause bleichen

Viele Leute denen die Kosten für Bleaching beim Zahnarzt zu hoch sind, ziehen das Home-Bleaching in Erwägung. Hierbei wird Karbamidperoxid, also der Stoff Karbamid als Trägergel, vermischt mit Wasserstoffperoxid, auf eine Zahnschiene aufgetragen, welche dann für eine gewisse Zeit auf den Zähnen verweilt. Hierbei dringt dann das Wasserstoffperoxid in den Zahnschmelz ein und entfärben die Farbpartikel. Auf gleiche Art und Weise wirken auch Bleaching-Strips mit dem selben Wirkstoff, die auf die Zähne aufgeklebt werden. Auch bei diesen beiden Verfahren sollte man im Vorfeld einen Termin bei seinem Zahnarzt wahrnehmen, um auszuschließen, das eine Zahnschmelzdefekt, oder eine Zahnfleischerkrankung vorliegt. Sollte z.B. Karies vorliegen, muss dieser im Vorfeld behandelt werden, da sonst das Wasserstoffperoxid in den Zahn eindringen und die Nervenwurzel reizen kann. Auch sollte man sich von dieser Bleaching Methode nicht einen allzu großen Effekt erwarten. Bei den Home-Bleaching Produkten aus den Drogeriemärkten ist die Konzentration von Wasserstoffperoxid im Bleaching-Gel viel geringer, als in den Produkten die vom Zahnarzt verwendet werden. Auch wird das Gel beim Zahnarzt viel genauer aufgetragen. Die enthaltenen Kunststoffschienen sind nicht individuell angepasst und die Strips können nicht exakt in jede Zahnritze aufgeklebt werden. Somit kann sich die Wirkung nicht 100% wie beim Zahnarzt entfalten, dieser verstärkt das Ergebnis teilweise sogar noch zusätzlich mit UV-Licht.

Home-Bleaching vom Zahnarzt – Zu hause Bleachen mit professioneller Unterstützung

Zahnschiene aus Kunststoff für Home-BleachingZahnschiene aus Kunststoff für Home-Bleaching

Ein Mittelweg um gegen extrinsische Verfärbungen vorzugehen, stellen Home-Bleaching Systeme vom Zahnarzt dar. Hierbei wird nach einer Beratung und Untersuchung in der Zahnarztpraxis eine passgenaue Kunststoffschiene für die Zähne angefertigt. Auf diese Schiene wird dann zu hause ein Wasserstoffperoxidhaltiges Gel aufgetragen. Diese wird dann je nach Wunschergebnis und Ausgangssituation für 1-2 Wochen, 1-8 Stunden pro Tag eingesetzt. Gegenüber dem reinen Home-Bleaching hat es den Vorteil, dass die Kunststoffschiene passgenau angefertigt wurde und das benutzte Gel gut einwirken kann. Allerdings ist auch hier der Wasserstoffperoxid Anteil im Gel deutlich geringer als beim Zahnarzt und somit auch die Wirkung schlechter.

Bleaching marktoter (devitaler) Zähne – Walking-Bleach-Methode

Durch ein abgestorbenes Zahnmark entstehen Blutabbauprodukte und Eiweißzerfallstoffe, wodurch Eisen freigesetzt wird und dann in den Zahnkanälen mit Bakterien zu Schwefelwasserstoff reagiert und dem Zahn eine graue bis schwarze Zahnfarbe verleiht. Bei dieser Art von Zahnverfärbung handelt sich um die intrinsische Zahnverfärbung! Die Zahnverfärbung geht also von innen aus! Bei dieser Bleaching Methode wird zunächst vom Zahnarzt ein Zugang zum Wurzelkanal geschaffen und dann ein Gel das Wasserstoffperoxid beinhaltet in den Wurzelkanal gespritzt. Nach dem einfüllen des Belaching-Gel wird der Zahn wieder verschlossen und das Gel kann seine Wirkung innerhalb der nächsten Tage entfallen. Nach einigen Tagen wird das Ergebnis kontrolliert und falls noch unzureichend, das Bleichmittel durch ein neues ausgetauscht. Sobald das gewünschte Ergebnis erreicht ist, wird das Bleichmittel entfernt und der Zahn ausgespült. Danach wird der Zahn wieder verschlossen und mit einer Füllung versorgt. Auf diese Art und Weise ist es somit auch möglich innerliche Verfärbungen zu bleichen. Eine Alternative bei inneren Zahnverfärbungen bilden zur Walking-Bleach-Methode die Veneers (Verblendschalen) und Kronen, die den Verfärbten Zahn verdecken sollen.

Ein Hollywoodlächeln dank Bleaching beim Zahnarzt – in-office-Bleaching

Farbskala für Bleaching beim ZahnarztFarbskala für Bleaching beim Zahnarzt

Bei dauerhaften Zahnverfärbungen, wie sie z. B. starke Raucher haben, haben sich die Farbpigmente in den Zahnschmelz eingelagert. Die Verfärbung kann durch das Zähneputzen nicht mehr ausreichend beseitigt werden. In solchen Fällen entscheiden sich viele Menschen für ein zahnärztliches Bleaching (in-office-Bleaching), um wieder strahlend weiße Zähne zu bekommen. Der Zahnarzt überprüft hierbei zunächst, ob Schäden an den Zähnen bestehen und entfernt Zahnstein und Plaque im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung. Danach wird der Ist-Zustand anhand einer Farbskala dokumentiert und besprochen wie „weiß“ die Zähne werden sollen, hierbei ist zu beachten, dass meist höchstens 2-3 Farbstufen erreicht werden können. Danach wird das Zahnfleisch mit Gummi oder ähnlichem abgedeckt und das Bleaching-Gel mit Wasserstoffperoxid direkt auf die Zähne aufgetragen. Der Stoff ist somit der gleiche wie beim Home-Bleaching, allerdings ist die Konzentration des Wasserstoffperoxid viel höher. Zusätzliche kann die Behandlung mit UV-Licht verstärkt werden, hierbei handelt es sich dann um das sogenannte Laserbleaching. Nach einer ca. ½ stündigen Einwirkzeit wird das Ergebnis mittels der Farbskala kontrolliert. Sollte es noch nicht dem gewünschten Ergebnis entsprechen kann der Vorgang wiederholt werden. Im Anschluss an die Behandlung sollten für die nächsten 2 Wochen alle stark färbenden Getränke, Lebens- und Genussmittel meiden, da der Zahnschmelz in dieser Zeit besonders weich und somit empfänglich für Verfärbungen ist. Nach Beendigung der Behandlung, also nach erreichen der gewählten Farbstufe, sollte für die nächsten 3 Jahre kein weiteres Bleaching erfolgen. Zu beachten ist auch, dass bereits bestehender Zahnersatz, auf die alte Zahnfarbe angepasst wurde und dies in der Auswahl der gewünschten Farbstufe berücksichtigt werden sollte.

Photo vor und nach Zähne BleachingPhoto vor und nach Zähne Bleaching

Dann ist da noch die Kostenfrage: Die Kosten von ca. 500€ für ein Bleaching werden in Deutschland nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, da es sich um einen kosmetischen Eingriff handelt. Allerdings gibt es seit kurzem eine Zahnzusatzversicherung die Leistungen für Bleaching beim Zahnarzt mit abdeckt. Die Zahnzusatzverischerung CSS.Smile (Update 27.08.2016: diesen Tarif gibt es mittlerweile schon nicht mehr - die Advigon, der Nachfolger der CSS hat den Vertrieb des CSS.smile eingestellt) sollte somit von jedem der ein Bleaching durchführen lassen möchte in Erwägung gezogen werden.

Resümee

Wer seine Zähne ordentlich pflegt, bei Getränken, Nahrungs- und Genussmitteln nicht dauerhaft über die Stränge schlägt, die Vorsorgetermin beim Zahnarzt in Anspruch nimmt und jährlich 2 professionelle Zahnreinigungen durchführen lässt wird sein strahlend weißes Lächeln lange behalten dürfen!