Erstattungsbeispiele für den Münchener Verein 571+572+573+574

Nachfolgend möchten wir Ihnen gerne das Leistungspotential der Zahnzusatzversicherung Münchener Verein - 571+572+573+574 anhand mehrerer Beispiele verdeutlichen. Wir haben Leistungen aus verschiedenen Bereichen zusammengestellt, um Ihnen einen breit gefächerten Gesamtüberblick zu verschaffen, was der Münchener Verein alles übernimmt.

Bei allen Leistungsbeispielen gehen wir davon aus, dass die zu versichernde Person für die vergangenen 10 Jahre regelmäßige Zahnkontrollen mittels Bonusheft nachweisen kann. Der Einfachheit halber rechnen wir nicht mit „krummen“ sondern nur mit glatten Euro-Beträgen als Ausgangswerte.

Individualprophylaxe (professionelle Zahnreinigung)

Man möchte meinen, dass die gesetzlichen Krankenversicherungen ein erhöhtes Interesse daran haben, dass ihre Versicherten ihre Zähne gut pflegen und dies dann auch seitens der Kassen finanziell stark unterstützt würde. Dem ist leider nicht so. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen zwar die regelmäßigen Kontrollbesuche und einmal pro Jahr auch eine einfache „Zahnsteinentfernung“ - wer allerdings darüber hinaus weitere individualprophylaktische Maßnahmen wie z.B. die professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen möchte, der muss das voll aus der eigenen Tasche bezahlen.

Die Kosten für eine solche Individualprohylaxe, die in aller Regel unter dem Begriff „professionelle Zahnreinigung“ angeboten wird, liegen durchschnittlich bei ca. 100 Euro pro Sitzung. Die Kosten sind oftmals regional leicht unterschiedlich (Städte teurer als Land) und hängen auch von Umfang und Dauer der Behandlung ab.

Der Münchener Verein übernimmt die Kosten für eine solche professionelle Zahnreinigung (Abkürzung PZR) zu 100% bis zu einem maximalen Betrag von 170 Euro pro Versicherungsjahr.

Beispiel

Professionelle Zahnreinigung
Gesamtkosten 100 €keine Kostenbeteiligung der GKV
  Kosten der Behandlung Erstattung der GKV Eigenanteil ohne Zusatzversicherung Eigenanteil mit Münchner Verein Zusatzversicherung
Münchener Verein - 571+572+573+574 100 € 0 € 100 € 0 €

okDie professionelle Zahnreinigung wird vom Münchener Verein zu 100% erstattet.

Implantat mit Keramikkrone

Viele Menschen sind nach wie vor der Meinung, die gesetzlichen Krankenkassen würden für Implantate überhaupt keinen Zuschuss bezahlen. Das ist nur die halbe Wahrheit. Richtig ist: Das reine Setzen eines Implantates ist nach wie vor eine reine Privatleistung, das ist soweit korrekt. Was viele allerdings übersehen: die gesetzliche Krankenversicherung erstattet später, wenn das Implantat eine Krone (sog. „Suprakonstruktion“) bekommt, einen befundbezogenen Festzuschuss. Allerdings decken die hier erstatteten Beträge in aller Regel nicht mehr als 10 oder 20% der Gesamtkosten einer Implantatversorgung ab, so dass sich hier eine Versicherung für die Zähne auf jeden Fall lohnen kann.

Beispielfall:

Der Zahn mit der Nummer 45 (Backenzahn rechts unten) musste gezogen werden und soll nun mit einem Implantat versorgt werden, damit die beiden gesunden Nachbarzähne nicht für eine Brückenlösung beschliffen und mit überkront werden müssen.

Die Kosten für das Implantat selbst und die Implantation betragen ca. 1.100 Euro. Dazu kommen noch die Kosten für eine vollverblendete Keramikkrone in Höhe von 900 Euro (davon sind 200 Euro für die äußerliche Keramikverblendung). Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich hier lediglich mit einem befundorientierten Festzuschuss in Höhe von 350 Euro. D.h. ohne Zusatzversicherung müssten Sie ca. 80% der Behandlungskosten selbst tragen.

Beispiel

Implantat
Gesamtkosten 2.000 €(1.100 € Implantat + Implantation + 900 € Suprakonstruktion Krone), GKV-Zuschuss 350 €
  Kosten der Behandlung Erstattung der GKV Eigenanteil ohne Zusatzversicherung Eigenanteil mit Münchener Verein Zusatzversicherung
Münchener Verein - 571+572+573+574 2.000 € 350 € 1.650 € 200 €

okImplantate werden vom Münchener Verein zu 90% erstattet.

Inlay aus Keramik

Inlays sind vielen Menschen kein Begriff. Fälschlicherweise werden Inlays auch gerne mal mit „normalen“ Füllungen (z.B. aus Amalgam oder Kunststoff) verwechselt. Der Unterschied zwischen einer normalen Kunststofffüllungen und einem Inlay ist folgender: Kunststofffüllungen werden sofort an Ort und Stelle im Zahn eingebracht und vom Zahnarzt aus einer beweglichen Masse „modelliert“. Inlays hingegen werden mittels eines Abdrucks zunächst passgenau für den jeweiligen Patienten angepasst und bestehen i.d.R. aus Gold oder Keramik. Solche Inlays sind in aller Regel deutlich haltbarar und daher auch teurer als einfache Füllungen aus Kunststoff. Kunststofffüllungen werden meist für „kleinere“ Defekte verwendet, Inlays finden eher bei größeren Zahndefekten Anwendung, wenn die Zahnkrone äußerlich noch weitgehend unbeschädigt ist.

In unserem Beispiel gehen wir von einem hochwertigen Inlay aus Keramik aus, welches ca. 500 Euro kosten soll. Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich an diesen Kosten indirekt, da der Zahnarzt hier den BEMA-Zuschuss abrechnen kann, den er für eine (aus Sicht der Kasse „ausreichende“) Amalgamfüllung abrechnen könnte. Dieser beträgt je nach Größe des Defektes ca. 50 Euro, d.h. im Normalfall müssen Sie 90% (also fast alles!) selbst bezahlen

Beispiel

Keramikinlay
Gesamtkosten 500 €GKV-Zuschuss 50 €
  Kosten der Behandlung Erstattung der GKV Eigenanteil ohne Zusatzversicherung Eigenanteil mit Münchener Verein Zusatzversicherung
Münchener Verein - 571+572+573+574 500 € 50 € 450 € 0 €

okDer Münchener Verein leistet 100% für Keramikinlays

Hochwertige Kunststofffüllungen

Kunststofffüllungen kennt fast jeder und fast jeder hat schon die eine oder andere im Mund. Hier hat sich die Zahnmedizinische Technik in den letzten Jahren allerdings stetig weiterentwickelt, so dass die früher verwendeten Kunststoffplomben mit den heute verwendeten hochwertigen Kunststofffüllungen (welche auch als Composite-Füllungen oder dentinadhäsive Rekonstruktion bezeichnet werden) nicht mehr all zu viel gemeinsam haben. Früher wurde einfach ein frei formbarer Kunststoff in das aufgebohrte „Loch“ im Zahn eingebracht, ausgehärtet und fertig war die Geschichte. Heutzutage gehen die Zahnärzte hier wesentlich raffinierter vor, indem sie die Füllungen aus mehreren übereinanderliegenden Einzelschichten nach und nach „modellieren“. Das kann man sich ungefähr wie bei einer Torte mit verschiedenen Böden und Schichten vorstellen. Der Zahnarzt füllt nach und nach verschiedene Kunststoffschichten übereinander, die jeweils einzeln ausgehärtet werden und in der Gesamtheit wesentlich haltbarer sind als die früher üblichen einfachen Plomben.

Den höheren Aufwand lassen sich Zahnärzte auch bezahlen und rechnen derartige Füllungen meist mit Analogziffern z.B. analog Inlaypositionen ab. Eine solche Kunststofffüllung kostet ca. um die 150 Euro, wobei die Kosten je nach Größe des Defektes nach oben und unten abweichen können.

Die gesetzliche Krankenversicherung erstattet auch hier - ähnlich wie bei Inlays - den BEMA-Zuschuss der für eine (aus Sicht der Kasse „ausreichende“) Amalgamfüllung anfallen würde. In unserem Beispiel gehen wir von ca. 50 Euro Kassenzuschuss aus, da es sich um einen größeren Zahndefekt handelt.

Beispiel

Hochwertige Kunststofffüllung
Gesamtkosten 150 €GKV-Zuschuss 50 €
Tarifbezeichnung Kosten der
Behandlung
Erstattung
der GKV
Eingenanteil
ohne Zusatzversicherung
Eigenanteil
mit Münchener Verein Zusatzversicherung
Münchener Verein - 571+572+573+574 150 € 50 € 100 € 0 €

okDer Münchener Verein leistet für Kunststofffüllungen 100% und es verbleibt somit kein Eigenanteil mehr.