Zahnzusatzversicherung News & Aktuelles

Babyzähne - unsere biologische Festplatte

Maximilian Waizmann | Versicherungsfachmann BWV

Milchzähne bilden Wachstumsringe, die viele Informationen über Umwelteinflüsse speichern

Wachtumsringe eines Baumes

Wie lautet schon ein altes Sprichwort? „Kindermund tut Wahrheit kund“. Das gilt wohl nicht nur für herrlich offene Aussprüche der Kleinsten, sondern auch für deren erste Zähnchen. Die Milchzähne speichern nämlich während ihres Wachstums Informationen über verschiedene Umwelteinflüsse – das haben jetzt Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York herausgefunden. Unter der Leitung des Biologen Manish Arora fanden die Forscher heraus, dass Milchzähne während ihres Wachstums Ringe bilden, ähnlich wie bei Bäumen. Diese Ringe enthalten dabei diverse Informationen über Umwelteinflüsse, denen das Kind täglich ausgesetzt war - allerdings bilden sich die Ringe nicht jährlich wie bei Bäumen, sondern täglich.

Die Arbeit von Arora ist Teil der Studien über den sogenannten Exposom - darunter versteht man die Gesamtheit aller nicht-genetischen Umwelteinflüsse, denen ein Mensch lebenslang ausgesetzt ist. Die Wissenschaftler versuchen damit, die Möglichkeiten der Medizin auf eine neue Ebene zu erheben. Man stelle sich vor, ein Arzt könnte beispielsweise nur anhand einer Blutprobe die bisherigen Umwelteinflüsse analysieren, denen die Person ausgesetzt war und im Anschluss ein Gesundheits-Risikoprofil erstellen. Damit wäre ein ganz neuer Ansatz zur Behandlung verschiedener Erkrankungsbilder möglich. 

Die Milchzähne bieten dabei den frühesten und umfassendsten Einblick, welche Umwelteinflüsse die Gesundheit voraussichtlich beeinflussen. Beispielsweise könnte man versuchen, herauszufinden, welche Umwelteinflüsse beispielsweise speziell das Risiko, später an Leukämie zu erkranken, erhöhen. Damit könnten in Zukunft viele Krankheiten schon vor deren Entstehung durch gezielte Prophylaxe und Risikovermeidung behandelt werden. Auch für Schwangere könnten die weiteren Forschungsergebnisse interessant sein, wenn Risikofaktoren für verschiedene Krankheitsbilder herausgefunden werden könnten.

Tipp: leider lässt sich noch nicht wirklich vorhersagen, ob ihr Kind später mal eine Spange benötigt oder nicht - sichern Sie sie sich daher rechtzeitig mit einer Zahnzusatzversicherung für Kinder ab!


Das könnte Sie auch interessieren

Längere Wartezeiten beim Zahnarzt - geht der AOK Bayern das Geld aus?

Die AOK Bayern ist mit etwa 4,6 Millionen Versicherten die viertgrößte gesetzliche Krankenkasse Deutschlands. Sie zählt damit eigentlich zu den finanzstärksten und stabilsten Krankenkassen in Deutschland. Eigentlich.

Denn wie vor wenigen Tagen von der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns  (KZVB) mitgeteilt wurde, geht der AOK Bayern das Geld aus. Für das Jahr 2023 droht eine "massive Budgetüberschreitung" - in Folge sei die zahnmedizinische Versorgung der 4,6 Millionen Versicherten gefährdet.

Maxcare - Erfahrungen 2024

Sucht man aktuell nach einer guten & leistungsstarken  Zahnzusatzversicherung, stößt man beim stöbern im Internet schnell auf einen neuen Anbieter namens „Maxcare“, der mit dem Slogan „Maximaler Zahnschutz.

Das Ende der neuen Parodontitis-Richtlinie?

Das heute verabschiedete GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) verfolgt ein redliches Ziel: Kassenpatientinnen und -patienten vor steigenden Zusatzbeiträgen zu schützen. Doch gleichzeitig befürchtet die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), dass durch die damit verbundenen Einschnitte, ein Meilenstein der präventiven Zahnversorgung bereits kurz nach der Einführung wieder ad acta gelegt werden muss: Die Parodontitis-Therapie.

Copyright 2024 Versicherungsmakler Experten GmbH
Bitte warten
 Schließen
Kostenlose Beratung 08142 651 39 28 Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr