Babyzähne - unsere biologische Festplatte

2016-07-23 15:23

Milchzähne bilden Wachstumsringe, die viele Informationen über Umwelteinflüsse speichern

Wachstumsringe eines Baumes
Wachstumsringe eines Baumes - ähnliches Prinzip bei Milchzähnen

Wie lautet schon ein altes Sprichwort? „Kindermund tut Wahrheit kund“. Das gilt wohl nicht nur für herrlich offene Aussprüche der Kleinsten, sondern auch für deren erste Zähnchen. Die Milchzähne speichern nämlich während ihres Wachstums Informationen über verschiedene Umwelteinflüsse – das haben jetzt Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York herausgefunden. Unter der Leitung des Biologen Manish Arora fanden die Forscher heraus, dass Milchzähne während ihres Wachstums Ringe bilden, ähnlich wie bei Bäumen. Diese Ringe enthalten dabei diverse Informationen über Umwelteinflüsse, denen das Kind täglich ausgesetzt war - allerdings bilden sich die Ringe nicht jährlich wie bei Bäumen, sondern täglich.

Die Arbeit von Arora ist Teil der Studien über den sogenannten Exposom - darunter versteht man die Gesamtheit aller nicht-genetischen Umwelteinflüsse, denen ein Mensch lebenslang ausgesetzt ist. Die Wissenschaftler versuchen damit, die Möglichkeiten der Medizin auf eine neue Ebene zu erheben. Man stelle sich vor, ein Arzt könnte beispielsweise nur anhand einer Blutprobe die bisherigen Umwelteinflüsse analysieren, denen die Person ausgesetzt war und im Anschluss ein Gesundheits-Risikoprofil erstellen. Damit wäre ein ganz neuer Ansatz zur Behandlung verschiedener Erkrankungsbilder möglich. 

Die Milchzähne bieten dabei den frühesten und umfassendsten Einblick, welche Umwelteinflüsse die Gesundheit voraussichtlich beeinflussen. Beispielsweise könnte man versuchen, herauszufinden, welche Umwelteinflüsse beispielsweise speziell das Risiko, später an Leukämie zu erkranken, erhöhen. Damit könnten in Zukunft viele Krankheiten schon vor deren Entstehung durch gezielte Prophylaxe und Risikovermeidung behandelt werden. Auch für Schwangere könnten die weiteren Forschungsergebnisse interessant sein, wenn Risikofaktoren für verschiedene Krankheitsbilder herausgefunden werden könnten.

Zurück

2020

2020-01-09 16:35

Höherer Festzuschuss für Zahnersatz ab Oktober 2020

Erfreuliche Nachrichten für alle, die künftig Zahnersatz benötigen: gesetzlich Krankenversicherte erhalten künftig mehr Geld, wenn sie Kronen, Brücken oder Prothesen benötigen. Der befundbezogene Festzuschuss steigt ab Oktober 2020 um 10%.

Das ist zwar schön – aber was das konkret bedeutet und warum man trotzdem eine Zahnzusatzversicherung braucht, erläutern wir im folgenden.

Weiterlesen …