Implantat oder Brücke – Mit Zahnzusatzversicherung keine Frage

2016-07-28 17:17

Implantate sind komfortabel aber teuer – rechtzeitig eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen kann man sich das leisten

Implantat - Zahnzusatzversicherung
teure Implantate - mit Zahnzusatzversicherung vorsorgen

Wem schon mal ein Zahn gezogen werden musste, der kennt das Dilemma: Zahnersatz kostet richtig viel Geld. Eine Brücke ist zwar günstiger, jedoch müssen dafür die zwei neben einer Lücke liegenden Nachbarzähne angeschliffen werden, damit sie als Brückenpfeiler verwendet werden können. Ein Implantat ist da in den meisten Fällen die komfortablere Lösung, weil die gesunde Zahnsubstanz der Nachbarzähne geschont werden kann.

Implantat oder Brücke – medizinische Fakten & Kosten 

Eine Brücke ist die gängigste Form eines Zahnersatzes, wenn es um ein, zwei oder drei fehlende Zähne geht. Eine Brücke wird fest im Gebiss verklebt (es handelt sich also nicht um einen herausnehmbaren Zahnersatz), indem die Brücke an den Zähnen links und rechts der Lücke (sogenannte Brückenanker oder Brückenpfeiler) befestigt wird – dazu müssen die Nachbarzähne neben der Zahnlücke angeschliffen werden – anschließend werden die Nachbarzähne quasi mit überkront und das Brückenglied (der eigentliche Ersatzzahn) hängt dann dazwischen.

Mit einer klassischen Brücke lassen sich bis zu 3 Zähne im Seitenzahnbereich ersetzen – im Frontzahnbereich können sogar bis zu 4 Zähne mit einer Brücke ersetzt werden. Als Material kann im Backenzahnbereich Stahl oder Gold verwendet werden – mittlerweile arbeiten viele Zahnärzte mit Zirkonoxid-Keramik, welche einerseits sehr haltbar und stabil sind und andererseits auch noch sehr ästhetisch aussehen. Gut gemachte Brücken lassen sich praktisch kaum von eigenen Zähnen unterscheiden, zumindest nicht auf den ersten Blick. Eine Brücke für einen Einzelzahn kostet im günstigsten Fall nur ca. 700 bis 900 Euro (gesetzliche Regelversorgung), allerdings nur wenn auf hochwertige Materialien wie Gold oder Keramik verzichtet wird. Heutzutage möchten jedoch nur wenige Menschen mit einer von außen erkennbaren Stahl-Brücke herumlaufen – die meisten entscheiden sich für verblendete Varianten oder sogar vollkeramische Brücken, die dann eher im Bereich von 1.000 bis 1.500 Euro liegen. Die gesetzliche Kasse übernimmt in jedem Fall nur einen Festzuschuss von rund 350 Euro (Richtwert, je nach Bonusheft etwas mehr oder weniger).

Implantate bieten einen entscheidenden Vorteil

Implantate bieten beim Ersatz von Zähnen gegenüber der Brücke einen gravierenden Vorteil: Während bei der Brücke die Nachbarzähne als Brückenhalterung mit behandelt (und mitunter zerstört!) werden müssen, kann mittels einem Implantat die gesunde Zahnsubstanz geschont werden. Ein Implantat ist eine Art künstliche Zahnwurzel – ein Schraubgewinde, welches zumeist aus Titan besteht, wird direkt im Kieferknochen verankert – darin lässt sich dann komfortabel der Implantat-Stift samt Suprakonstruktion einschrauben. Die Suprakonstruktion ist der eigentliche Zahnersatz auf dem Implantat, also beispielsweise eine Krone bei einem Einzelzahn-Ersatz oder auch eine Brücke beim Ersatz mehrerer Zähne. Auch herausnehmbare Prothesen lassen sich mittels Implantaten komfortabel befestigen. 

Voraussetzungen für eine Implantatation sind unter anderem eine gute Mundhygiene des Patienten, ausreichend Platz für den prothetischen Zahnersatz (z.B. Krone) und genug gesunder Kieferknochen, in dem das Implantat befestigt werden kann. Ist der Kieferknochen nicht ausreichend vorhanden, z.B. weil nach dem Ziehen des Zahnes bereits einige Zeit vergangen ist und sich der Knochen zurückgezogen hat, kann der Knochen künstlich wieder aufgebaut werden (augumentative Behandlung).

Hohen Kosten vorbeugen - Zahnzusatzversicherung für Implantate abschließen

Bei all den Vorteilen, die Implantate bieten, muss man allerdings auf die sehr hohen Kosten hinweisen – der Ersatz eines einzelnen Zahnes mit Implantat und Implantat-Krone kostet im Regelfall zwischen ca. 2.000 und 3.000 Euro – insbesondere auch ein Knochenaufbau kann sehr teuer sein. Ein Grund mehr, mit einer guten Zahnzusatzversicherung vorzusorgen – rechtzeitig abgeschlossen, sichert Ihnen eine Zahnzusatzversicherung bis zu 100% der Kosten, auch für teure Zahnersatzversorgungen wie Implantate. Wer künftig Zahnersatz benötigen könnte, für den lohnt sich so eine Zusatzversicherung relativ sicher – schon mit der Erstattung für ein einzelnes Implantat können direkt mehrere Jahresbeiträge refinanziert werden. Doch, der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung muss natürlich rechtzeitig erfolgen – wenn Sie damit warten, bis der Zahnarzt bereits einen Heil- und Kostenplan für Implantate oder anderen Zahnersatz erstellt hat, wäre es für den Abschluss der Versicherung natürlich zu spät. 

Zurück

2020

2020-01-09 16:35

Höherer Festzuschuss für Zahnersatz ab Oktober 2020

Erfreuliche Nachrichten für alle, die künftig Zahnersatz benötigen: gesetzlich Krankenversicherte erhalten künftig mehr Geld, wenn sie Kronen, Brücken oder Prothesen benötigen. Der befundbezogene Festzuschuss steigt ab Oktober 2020 um 10%.

Das ist zwar schön – aber was das konkret bedeutet und warum man trotzdem eine Zahnzusatzversicherung braucht, erläutern wir im folgenden.

Weiterlesen …