Neu: Pflegeversicherung-Experten.de

Neu: Pflegeversicherung-Experten.de

Autor: Maximilian Waizmann - Experte Zahnzusatzversicherung

Maximilian Waizmann | Versicherungsfachmann BWV

Versicherungs-Experten erweitern ihr Angebot um den Bereich Pflegezusatzversicherung

Pflegeversicherung Experten

Seit über 5 Jahren gibt es unsere Experten-Beratung zum Thema Zahnzusatzversicherungen nun bereits - der Gedanke der Spezialisierung war genau der richtige, das zeigen unsere täglichen Erfahrungen bei der Kundenberatung. Wer eine Zahnzusatzversicherung abschließen möchte, vertraut doch lieber einem absoluten Experten, der den Markt genau kennt, als zum "Versicherungsvertreter" um die Ecke zu gehen, der einem neben Sachversicherungen und Altersvorsorge mal so "nebenbei" die Zahnversicherung mit verkaufen möchte.


Nun ist ein neuer Bereich hinzugekommen, auf den wir unsere Experten-Beratung ausweiten, die ergänzende private Absicherung im Pflegefall: www.pflegeversicherung-experten.deSeit längerem beobachten wir in diesem Markt stetig steigenden Beratungsbedarf.


Dank ständigem medizinischem Fortschritt und steigendem Wohlstand werden wir alle heutzutage immer älter und können unser Leben länger genießen. Dadurch steigt allerdings auch das Risiko "pflegebedürftig" zu werden, stark an. Schon heute sind rund 2,4 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Glaubt man statistischen Hochrechnungen, so werden es in 20 Jahren schon mehr als doppelt so viele sein.


Wissen Sie, wie hoch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung genau ausfallen, wenn dieser Fall eintreten sollte? Nein? Besonders hoch sind sie jedenfalls nicht.


Die gesetzliche Pflegeversicherung ist vom Gesetzgeber bewusst als eine Art "Teilkasko"-Absicherung konzipiert worden, sprich eine Vollabdeckung der möglicherweise entstehenden Kosten ist nicht gewollt und kann allein mithilfe der gesetzlichen Pflegeversicherung im Regelfall auch nicht erreicht werden.


Die Kosten für einen stationären Platz in einem Pflegeheim liegen durchschnittlich bei rund 3500 bis 3800 Euro. Der Höchstsatz in der gesetzlichen Pflegeversicherung für einen pflegebedürftigen in Pflegestufe III hingegen liegt bei nur rund 1500 Euro (nur Härtefälle bekommen noch etwas mehr). Die Differenzkosten von über 2000 Euro monatlich, muss der Pflegebedürftige aus seinen laufenden Einnahmen bestreiten - die gesetzliche Rente dürfte bei den wenigsten Menschen ausreichend sein, um diese immensen Summen aufzubringen.


Wer das nicht bezahlen kann, bei dem werden zunächst eigene Vermögenswerte herangezogen. Reichen auch die nicht, müssen evtl. sogar Kinder oder andere nahe Verwandte einspringen, um die Pflegekosten zu decken.
Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung schützen Sie also nicht nur sich selbst, sondern auch Ihre Kinder, Ihr Erbe.


Ab sofort bieten wir als zweite Sparte auch Beratung zum Thema Pflegezusatzversicherungen an. Über die möglichen Absicherungen im Pflegefall können Sie sich auf unserem neuen Portal umfassend informieren. Gerne beraten wir Sie bei Bedarf auch telefonisch unter der angegebenen Hotline-Nummer.


Das könnte Sie auch interessieren

Durchschnittlich beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen mit 46 EUR pro Jahr an den Kosten der individuellen Zahnprophylaxe. Allerdings kostet eine professionelle Zahnreinigung (PZR) mit 80 bis 120 EUR im Schnitt wesentlich mehr pro Sitzung.

Gesetzlich Versicherte müssen also einen Großteil der Kosten für Zahnprophylaxe aus eigener Tasche bezahlen! Zudem sind die Hürden, um den zustehenden Krankenkassenanteil zu erhalten, oftmals hoch.

In unserem Beitrag beleuchten wir die unterschiedlichen Erstattungsvarianten der Krankenkassen. Zudem stellen wir Ihnen eine Liste zur Verfügung, in der Sie Ihre Krankenkasse mit den PZR-Leistungen anderer vergleichen können.

Die Auswertung unserer Daten ergab, dass fast 25% aller Interessenten für eine Zahnzusatzversicherung in einer laufenden Behandlung beim Zahnarzt sind. Viele suchen kurzfristigen Versicherungsschutz für anstehende Behandlungen. Gerade junge Menschen unterschätzen das Risiko für Zahnersatz.

Die Stiftung Warentest gilt bei vielen Verbrauchern als eine der ersten Anlaufstellen wenn es um die Versorgung mit Informationen rund um Finanzen geht. Einer Umfrage der Verbraucherzentrale Bundesverband zufolge genießt die Institution bei Verbrauchern in Deutschland hohes Ansehen: 98% kennen die Stiftung Warentest - 82% haben sogar starkes Vertrauen in deren Empfehlungen.

Die aktuelle Ausgabe (April 2021) dürfte bei Endverbrauchern allerdings eher für Verunsicherung als für Klarheit sorgen! Nicht zum ersten mal steht die Stiftung Warentest in der Kritik.

Copyright 2021 Zahnzusatzversicherung Experten GmbH
Bitte warten
 Schließen
Kostenlose Beratung 08142 651 39 28 Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr