Professionelle Zahnreinigung - Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Professionelle Zahnreinigung - Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Autor: Maximilian Waizmann - Experte Zahnzusatzversicherung

Maximilian Waizmann | Versicherungsfachmann BWV

Wie viel übernehmen Techniker (TKK), Barmer, AOK & Co für Zahnreinigung?

Stiftung Warentest Cover PZR Krankenkassen

Eigentlich sollte man ja meinen, dass die gesetzlichen Krankenkassen ein gesteigertes Interesse an der Erhaltung der Mundgesundheit Ihrer Versicherten hätten. Da verwundert es schon sehr, dass viele GKVs ihren Versicherten keinen Zuschuss zur PZR geben.Stiftung Warentest hat aktuell 74 gesetzliche Kassen hinsichtlich der Zuschüsse für die PZRgetestet. Wir fassen die Testergebnisse für Sie zusammen.

 

Zahnärztliche Kontrolle ja - professionelle Reinigung nein

In der März-Ausgabe 2018 untersucht Stiftung Warentest insgesamt 74 Krankenkassen hinsichtlich der Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung (PZR). Eine PZR ist eine vorbeugende zahnärztliche Leistung, die von den meisten Zahnärzten 1 bis 2 mal jährlich empfohlen wird. Die Kosten einer PZR werden nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ - Abrechnungsziffern 1040) berechnet und liegen meist ca.  zwischen 70 und 130 Euro (abhängig vom Aufwand). Gesetzliche Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Vorsorge einmal jährlich eine zahnärztliche Kontrolluntersuchung mit Zahnsteinentfernung. 

Dabei kontrolliert der Zahnarzt das Gebiss auf Krankheiten wie Karies und Parodontose und nimmt einen aktuellen Status auf. Diese Kontrolluntersuchung wird im Bonusheft vermerkt, mit dem der Versicherte seine Zuschüsse für Zahnersatz erhöhen kann. Wer statt einer Zahnsteinentfernung eine umfangreiche professionelle Zahnreinigung durchführen lassen möchte, muss die Kosten privat tragen.

Zahnärztliche Kontrolle ja - professionelle Reinigung nein

In der März-Ausgabe 2018 untersucht Stiftung Warentest insgesamt 74 Krankenkassen hinsichtlich der Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung (PZR). Eine PZR ist eine vorbeugende zahnärztliche Leistung, die von den meisten Zahnärzten 1 bis 2 mal jährlich empfohlen wird. Die Kosten einer PZR werden nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ - Abrechnungsziffern 1040) berechnet und liegen meist ca.  zwischen 70 und 130 Euro (abhängig vom Aufwand). Gesetzliche Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Vorsorge einmal jährlich eine zahnärztliche Kontrolluntersuchung mit Zahnsteinentfernung. 

Dabei kontrolliert der Zahnarzt das Gebiss auf Krankheiten wie Karies und Parodontose und nimmt einen aktuellen Status auf. Diese Kontrolluntersuchung wird im Bonusheft vermerkt, mit dem der Versicherte seine Zuschüsse für Zahnersatz erhöhen kann. Wer statt einer Zahnsteinentfernung eine umfangreiche professionelle Zahnreinigung durchführen lassen möchte, muss die Kosten privat tragen.

Welche Krankenkassen leisten für professionelle Zahnreinigung / PZR?

Mittlerweile übernehmen immer mehr Krankenkassen die Kosten der PZR. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Leistung, denn als „medizinisch notwendig“ wird diese Leistung nicht eingestuft. Nicht bei allen Krankenkassen sind die Zuschüsse ohne Bedingungen zu erhalten.

Bei den größten deutschen Krankenkassen Barmer und Techniker Krankenkasse müssen Versicherte beispielsweise einem Bonusprogramm beitreten und nachweisen, dass Sie an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen, Sport getrieben oder sich Impfen haben lassen. Bei 74 Krankenkassen sind die Zuschüsse nicht an Bedingungen geknüpft - die Höhe der Zuschüsse liegt bei den meisten Krankenkassen zwischen 20 und 70 Euro. Lediglich die AOK Niedersachsen erstattet pro Jahr bis zu 500 Euro - allerdings ist diese Krankenkasse nur für Personen mit Wohnsitz in Niedersachsen verfügbar.

Zu den Krankenkassen, die eine professionelle Zahnreinigung / PZR bezahlen, zählen unter anderem beispielsweise die IKK Classic, die DAK  die BIG Direkt, die AOK Bayern / Bremen / Hessen / Sachsen-Anhalt, die AOK Plus sowie einige Betriebskrankenkassen (z.B. Novitas BKK, BKK VBU, BKK Pfaff, Audi BKK oder die BKK MH Plus). Die vollständige Liste gibt es direkt bei der Stiftung Warentest zum kostenpflichtigen Abruf (3,50 Euro).

Zahnzusatzversicherung für Prophylaxe empfehlenswert

Wer großen Wert auf die Gesundheit seiner Zähne und damit auf zahnärztliche Prophylaxe legt, für den ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sinnvoll. Denn auch wenn die gesetzliche Krankenkasse einen Zuschuss zur PZR übernimmt, deckt dieser im Regelfall kaum die anfallenden Kosten. Die meisten Kassen übernehmen nur Beträge im Bereich von 40, 50 oder 60 Euro für die professionelle Zahnreinigung. Gerade wer in einer Großstadt wie München, Hamburg oder Frankfurt wohnt, muss für die PZR eher Kosten in Höhe von rund 100 Euro einplanen. Wer die Zahnreinigung zwei mal im Jahr wahrnehmen möchte, muss also durchaus Kosten mit Kosten von bis zu 200 Euro rechnen - da sind die Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse eher ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Gute Zahnzusatzversicherungen, die auch die Kosten der PZR 1 bis 2 mal pro Jahr übernehmen, müssen gar nicht unbedingt teuer sein. So kostet z.B. der Tarif ZAHN Smart der Bayerischen nur rund 15 bis 30 Euro monatlich für einen Erwachsenen - dafür erhält man z.B. 2 x 80 Euro PZR-Leistung pro Jahr, was einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis entspricht. Schauen Sie sich doch mal unseren Ratgeber zum Thema günstige Zahnzusatzversicherung näher an.


Das könnte Sie auch interessieren

„Zahnbaustelle finanzieren“ - so betitelt Finanztest in der Juni-Ausgabe den neuen Test. Insgesamt wurden 249 Tarife getestet - davon über die Hälfte SEHR GUT oder zumindest GUT bewertet.

Doch das macht die Suche nach einer Zahnzusatzversicherung für den Endverbraucher nicht einfacher - eher im Gegenteil. Die Anzahl der Testsieger ist von 4 auf 12 gestiegen. Zur Auswahl eines passenden Tarifes sollte man am Ende des Tages andere Parameter vergleichen und sich beraten lassen.

Erfreuliche Nachrichten für alle, die künftig Zahnersatz benötigen: gesetzlich Krankenversicherte erhalten künftig mehr Geld, wenn sie Kronen, Brücken oder Prothesen benötigen. Der befundbezogene Festzuschuss steigt ab Oktober 2020 um 10%.

Das ist zwar schön – aber was das konkret bedeutet und warum man trotzdem eine Zahnzusatzversicherung braucht, erläutern wir im folgenden.

Das Münchener Start Up bietet ottonova seit kurzem neue Zahnzusatz-Tarife an. Vor allem der relativ günstige Tarif ottonova zahn 85 wird sehr offensiv bei verschiedenen Vergleichsportalen angepriesen und viele Verbraucher fragen sich, ob der Tarif empfehlenswert ist.

Wir schauen uns den Tarif genauer für Sie an und analysieren auch, ob ottonova grundsätzlich ein empfehlenswertes Unternehmen ist.

Copyright 2020 Zahnzusatzversicherung Experten GmbH
Bitte warten
 Schließen
Kostenlose Beratung 08142 651 39 28 Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr