Attachmentverlust

Attachmentverlust

Attachmentverlust Definition

Unter einem Attachmentverlust versteht man, einen Substanzverlust des Parodontium. Unter dem Begriff Parodontium versteht man den Zahnhalteapparat.

Was fällt unter Parodontium / Zahnhalteapparat?

Unter dem Parodontium bzw. dem Zahnhalteapparat versteht man das Verankerungssystem der Zähne mit dem umliegenden Gewebe.

Folgende Bereich fallen darunter:

  • Zahnfleisch (Gingiva propria)
  • Das Zahnfleisch breitet sich vom Ende der Zahnkrone bis zum Kieferknochen aus. Es bietet der Zahnwurzel einen idealen Schutz vor den Bakterien im Mundraum und anderen schädlichen Einflüssen. Zusätzlich stabilisiert es die Zähne.
  • Zahnzement (Cementrum)
  • Diese dünne mineralisierte Schicht umgibt die Zahnwurzeln und schützt sie zusätzlich.
  • Zahnfach, Alveolarknochen (Alveole) Der Alveolarknochen bildet das Zahnfach, welches aus einer feinen Knochenwand besteht. In diesem steckt der Zahn und wird so optimal in seiner Position gehalten.
  • Wurzelhaut (Desmodont / Periodontium) Die Wurzelhaut verbindet durch feinsten Fasern aus Bindegewebe und Kollagen das Zahnzement mit dem Alveolarknochen. Dadurch hat der Zahn einen stabilen, aber trotzdem beweglichen Halt im Kieferknochen.

Attachmentverlust – Entzündungen und Parodontitis meist Ursache

Die häufigste Ursache von Attachmentverlust in der Zahnmedizin ist die Parodontitis. Hierbei kommt es durch chronische Entzündungen im Zahnfleisch und der daraus entstehenden Parodontitis, die über längere Zeit unbehandelt bleibt zu einem Substanzverlust des Parodontium bzw. Zahnhalteapparats. Wichtig zu wissen ist, dass solch eine Entzündung im Zahnfleisch oftmals ohne Symptome verläuft. Das heißt, viele Patienten sind völlig überrascht, wenn es plötzlich im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt heißt, dass es zu einem Rückgang des Zahnfleisches, also zum Attachmentverlust gekommen ist und sich eventuell die Zähne schon zu lockern beginnen.

 

Backenzahn Innenleben
Zahn mit Parodontium, Zahnfleisch, Zahnzement, Zahnfach, Wurzelhaut

Verlust von Attachment Zahnmedizinisch vorbeugen

Stop Zahnfleischentzündung
Parodontaler Screening Index erfasst Gingivitis und Parodontitis

Die uncharakteristischen, oder teilweise fehlenden Symptome sind ein Grund, warum die Zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen auch in Bezug auf den Verlust von Zahn Attachment so wichtig sind. Denn hier kann der Zahnarzt entzündliche Prozesse, die auch noch keine Symptome bereiten, erkennen und in einem frühen Stadium noch recht einfach behandeln. Zur Beurteilung des Zahnfleischzustands hat sich der PSI Code (Parodontale Screening Index) , kurz genannt PSI unter Zahnärzten etabliert. Hierbei können schon Frühstadien der Parodontitis, oder auch die Gingivitis erkannt und Behandlungen eingeleitet werden. Bei leichten Formen reicht meist noch eine Intensivierung der Mundhygiene aus, während bei starkem Attachmentverlust meist schon eine ausgedehnte Parodontalbehandlung nötig wird.


Diagnose von Zahn Attachmentverlust

Attachmentverlust Parodontitis
Attachmentverlust wird bei Parodontitis immer größer

Meist wird ein Attachmentverlust bei der Zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung, im Rahmen der Überprüfung des Parostatus diagnostiziert. Bei dieser Untersuchung wird mit einer Paro Sonde jeder Zahnhals abgefahren. Hierbei wird ein kleiner Hacken vorsichtig in jede Zahnfleischtasche geschoben. Dadurch kann festgestellt werden, ob sich an den Zahnhälsen Ablagerungen befinden, Blutungen auftreten und wie tief die Sonde in die Zahntaschentiefe geschoben werden kann, was Aufschluss über die Zahntaschentiefe gibt.

Hierbei wird der Abstand zwischen Schmelz-Zement Grenze und dem Boden der Zahnfleischtasche gemessen. Dieser Abstand sagt dann genau aus wie groß das Attachment vom Zahn ist. Das Ergebnis wird dann in den PSI Code (0-4) eingeteilt. Hierbei gilt, je höher der Code, desto schlechter der Zahnfleischzustand. Der Code gibt dann Auskunft, welches Krankheitsbild vorliegt (Gingivitis, Parodontitis) und ob und welche Behandlung notwendig ist.


PSI CODE – wie stark ist der Attachmentverlust

Attachmentverlust im PSI Code
Code 0 1 2 3 4
Zahnfleischtasche Tiefe anhand vom schwarzen Band auf Sonde Attachmentverlust? vollständig sichtbar teilweise sichtbar verschwindet ganz
Blutungen nein ja ja Eventuell Eventuell
Zahnstein / Plaque nein nein ja Eventuell Eventuell
Defekte Restaurationsränder nein nein ja Eventuell Eventuell
klinische Abnormitäten mit * kennzeichnen z.B. Furkationsbeteilligung, mukoging, Probleme, Rezessionen, Zahnbeweglichkeit usw.
Krankheitsbild Gesund Gingivitis Gingivitis Mittelschwere Parodontitis Schwere Parodontitis
Therapie Keine Plaqueentfernung, Anleitung zur Verbesserung der Mundhygiene Anleitung zur Verbesserung der Mundhygiene, supragingivale und subgingivale Plaqueentfernung, professionelle Zahnreinigung, Restaurationsränder Anleitung zur Verbesserung der Mundhygiene, supragingivale und subgingivale Plaqueentfernung, professionelle Zahnreinigung, bei dem Befall vieler Zahnbereiche, Behandlung des gesamten Gebisses Anleitung zur Verbesserung der Mundhygiene, supragingivale und subgingivale Plaqueentfernung, professionelle Zahnreinigung, weitgehende diagnostische und therapeutische Maßnahmen im gesamten Gebiss
Zurück
Copyright 2020 Zahnzusatzversicherung Experten GmbH
Bitte warten
 Schließen
Kostenlose Beratung 08142 651 39 28 Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr