Zahnzusatzversicherung für Kinder
  • Die 10 besten Tarife für Kinder im Überblick
  • Informationen über Kinder & Kieferorthopädie
  • KFO Mehrleistungen (z.B. unsichtbare Spange & besondere Brackets)
Autor: Maximilian Waizmann - Experte Zahnzusatzversicherung

Maximilian Waizmann | Versicherungsfachmann BWV

Etwa jedes zweite Kind benötigt im Jugendalter eine Zahnspange - die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung können leicht bis zu 5.000 € betragen. Eine Zahnzusatzversicherung für Kinder ist daher sinnvoll, um sich vor diesen hohen Kosten zu schützen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Zahnspange nur im Falle einer gravierenden Zahnfehlstellung (KIG 3-5) - was das genau bedeutet, und welche Aspekte für Kinder noch wichtig sind, lesen Sie in diesem Ratgeber-Beitrag.

 

Häufig gestellte Fragen zu Kinder Zahnzusatzversicherungen

Welche Zahnzusatzversicherung ist die beste für Kinder?

Die besten Leistungen für Kinder bietet nach unserer Einschätzung derzeit der Tarif UKV Zahnprivat Premium. Speziell für Kieferorthopädie leistet die UKV 90% bis 3.600 Euro. Das Besondere dabei: die UKV ist der einzige Anbieter mit so hohen Leistungen, der auch über den medizinisch notwendigen Rahmen hinaus leistet, also beispielsweise bei KIG 1 oder für kosmetische Zusatzleistungen bei KIG 3-5.

» Mehr Informationen zum Tarif UKV Zahnprivat Premium

Warum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

Heutzutage benötigt etwa jedes 2. Kind eine Zahnspange. Und die kann teuer werden. Bei leichter Zahnfehlstellung (KIG 1-2) leistet die gesetzliche Krankenkasse gar nicht und es entstehen Kosten im Schnitt von ca. 3.000 bis 5.000 Euro. Auch sinnvolle Zusatzleistungen bei einer KFO-Behandlung, die eigentlich von der Kasse getragen wird (KIG 3-5) sind Privatleistung. Daher ist eine frühzeitige Absicherung für Kinder sinnvoll.

» darum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll

Wann sollte man eine Zahnzusatzversicherung für Kinder abschließen?

Kinder benötigen meist im Alter von 8 bis 12 Jahren eine Spange - doch manche Kinder benötigen auch schon im Alter von 6 oder 7 Jahren eine sogenannte Frühbehandlung. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung muss in jedem Fall frühzeitig erfolgen, solange der Zahnarzt noch keine Zahnfehlstellung diagnostiziert hat - wer zu lange wartet, kann keine Versicherung mehr abschließen. Wir empfehlen den Abschluss ab einem Alter von 2-3 Jahren.

» Mehr zum Thema wann man eine Zahnversicherung für Kinder abschließen sollte

Kann man eine Versicherung auch bei angeratener KFO Behandlung noch abschließen?

Nein, das geht normalerweise nicht. Alle laufenden und geplanten Behandlungen sind üblicherweise von der Leistungspflicht ausgeschlossen.

Eine Ausnahme ist hier die ERGO mit dem Tarif Kieferorthopädie Sofort. Dieser leistet auch bei angeratener kieferorthopädischer Behandlung. Doch die Leistungen sind in diesem Tarif nicht besonders hoch und decken normal nur einen geringen Teil der anfallenden Kosten.

» Mehr zum Tarif ERGO Kieferorthopädie Sofort

Kann man Kinder kostenfrei oder günstiger im Tarif der Eltern mit versichern?

Nein, das ist üblicherweise nicht möglich. Es gibt keinen Anbieter, wo Kinder automatisch "vollwertig" kostenfrei im Tarif der Eltern mit versichert werden. Es gibt auch keine Familientarife, die für mehrere Personen günstiger angeboten werden.

Wenige Anbieter haben eine kostenfreie Mitversicherung für Kinder im Angebot, die aber nur bei "Unfällen" greift. Das ist aus unserer Sicht kein sinnvoller Schutz, da die wesentlichen Risiken für Kinder (insbesondere Zahnspangen, Zahnersatz aufgrund von Nichtanlage bleibender Zähne) dabei nicht mit versichert sind.

Kinder müssen daher immer eigenständig abgesichert werden - so kann man auch den individuellen Absicherungsbedürfnissen von Kindern Rechnung tragen.

Mehr Infos: Zahnzusatzversicherung Familie

Wie lange läuft eine Zahnversicherung für Kinder?

Eine Zahnzusatzversicherung endet normalerweise nicht mit einem bestimmten Alter. Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick den Anschein erwecken mag, zum Beispiel weil der Versicherer eine Altersklasse von 0 bis 20 Jahre angibt (zum Beispiel), hört eine Versicherung nicht einfach auf zu laufen.

Kinder können die Zusatzversicherung daher auch im Erwachsenen-Alter problemlos weiterführen, üblicherweise zu anderen Konditionen (Umstellung auf Erwachsenen-Beiträge). Sofern der Zahnzustand gut ist, kann man bei Jugendlichen / jungen Erwachsenen prüfen, ob der Tarif noch den dauerhaften Leistungsanforderungen entspricht und bei Bedarf den Tarif wechseln.

Was bedeutet KIG 1-2 und KIG 3-5?

KIG ist die Abkürzung für kieferorthopädische Indikationsgruppen. Es gibt 5 Indikationsgruppen (abgekürzt KIG 1 bis KIG 5), je nach Schweregrad einer Zahnfehlstellung. Die KIG-Stufe 1 bezeichnet sehr leichte Zahnfehlstellungen, wohingegen KIG 5 die schwerste Stufe darstellt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Zahnspange ab einer KIG-Stufe vom Grad 3.

Wie teuer sind Zahnspangen für Kinder?

Die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung bewegen sich bei KIG-Stufe 1 und 2 im Schnitt bei rund 3.000 bis 5.000 Euro. Diese Kosten müssen vollständig privat getragen werden. Bei KIG 3-5 besteht ein Leistungsanspruch gegenüber der GKV, die ein einfaches Kassenmodell zu 100% finanziert. Privat zu tragen sind in diesen Fällen sogenannte Mehrleistungen für bessere Behandlungsmethoden, z.B. Keramik-Brackets, farblose Bögen, Retainer o.Ä. - die Kosten bewegen sich hier meist zwischen 1.000 und 2.500 Euro.

Kann man Kinder noch versichern, wenn eine Zahnspange bereits angeraten wurde?

Nein, das geht normalerweise nicht, weil bei Abschluss einer Zahnzusatzversicherung alle laufenden Versicherungsfälle von der Leistungspflicht ausgeschlossen werden. Daher empfehlen wir Eltern generell für den Abschluss: je früher desto besser.

Je älter ein Kind wird und je weiter der Zahnwechsel voranschreitet, desto wahrscheinlicher wird es, dass der Zahnarzt bei einem Routine-Check eine Fehlstellung diagnostiziert oder eine Überweisung zum Kieferorthopäden aufstellt. Folgende Situationen sind für den Abschluss einer Versicherung problematisch:

  • der Zahnarzt stellt im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung fest, dass die Zähne eine Fehlstellung aufweisen (z.B. Kreuzbiss, Engstand, Platzmangel o.Ä.). Auch wenn in diesem Moment noch nicht unbedingt eine Behandlung begonnen werden muss, stellt bereits diese Diagnose den Beginn eines Versicherungsfalles dar, wenn sich daraus im Verlauf der Zeit Behandlungsbedarf ergibt
  • der Zahnarzt vermerkt in der Patientenakte die Empfehlung, eine kieferorthopädische Praxis aufzusuchen
  • die Eltern suchen von sich aus eine kieferorthopädische Praxis auf, um die Zahnstellung untersuchen zu lassen - der Kieferorthopäde ist speziell geschult, um Zahnfehlstellungen zu erkennen und zu beurteilen - er wird erfahrungsgemäß auch leichte Abweichungen in der Patientenakte vermerken, was im Versicherungsfall zum Problem werden kann.
  • es besteht bereits eine deutliche Fehlstellung und die Behandlung ist bereits mit Zahnarzt oder Kieferorthopäden besprochen bzw. geplant worden.

In all diesen Fällen ist es leider zu spät, eine gute Versicherung für das Thema Kieferorthopädie abzuschließen.

Die einzige Ausnahme ist hier das Produkt ERGO Kieferorthopädie Sofort - ein Tarif, der auch bei angeratener / laufender kieferorthopädischer Behandlung noch abgeschlossen werden kann. Doch ist das sinnvoll?

 

Lohnt sich der ERGO Kieferorthopädie Sofortschutz

Hilfe verspricht hier das neue Produkt ERGO Kieferorthopädie Sofort - diese Versicherung können Eltern auch dann noch abschließen, wenn bereits einer der oben genannten Fälle eingetreten ist.

Doch lohnt sich das? Schauen wir uns die Möglichkeiten des Produktes genauer an.

Der Tarif wird in zwei Altersgruppen eingeteilt:

  • 0-10 Jahre         12,70€ monatlich
  • 11-17 Jahre       24,90€ monatlich

Mit 11 Jahren macht der monatliche Beitrag also einen heftigen Sprung und verdoppelt sich fast. Kinder unter 10 Jahren zahlen auf Sicht der Mindestlaufzeit von 2 Jahren 304,80 Euro an Beiträgen ein. Bei Kindern im Alter von 11 Jahren oder älter beläuft sich die Gesamtsumme während der Mindestlaufzeit auf 597,60 Euro.

 

 

ERGO Kieferorthopädie Sofort - Leistungen im Überblick:

  • 50% Sofortleistung Kieferorthopädie bei KIG 3-5 (Mehrleistungen wenn die GKV vorleistet) - keine Begrenzung!
  • 50% Sofortleistung Kieferorthopädie bei KIG 1-2 (ohne GKV-Leistung) --> maximal 250€ pro Versicherungsjahr
  • 75% Leistung Kieferorthopädie, sofern die Behandlung erst 4 Jahre nach Abschluss des Vertrages begonnen wird
  • 100% Zahnersatz (z.B. Kronen, Brücken, Implantate) - keine Sofortleistung!
  • 100% Zahnerhalt (z.B. Füllungen, Wurzelbehandlung, o.Ä.) - keine Sofortleistung
  • 100% Schmerzausschaltung (z.B. Narkose, Hypnose, Akupunktur o.Ä.) - keine Sofortleistung
  • 100% Prophylaxe / Zahnreinigung / Fissurenversiegelung

 

Kinder, die nur eine leichte Zahnfehlstellung im Grad KIG 1-2 haben, können auf Sicht von 2 Jahren Mindestlaufzeit nur mit maximal 500 Euro Leistung rechnen (wegen der Begrenzung auf 250 euro pro Jahr).

Bei jungen Kindern unter 10 Jahren kann sich das ein wenig rechnen - bei älteren Kindern ist der Abschluss der Versicherung damit eher unsinnig, weil man jedes Jahr mehr Beiträge bezahlt, als Leistung für die angeratene kieferorthopädische Behandlung zu erwarten ist.

Bei Kindern mit stärker ausgeprägter Fehlstellung KIG 3-5 gilt zwar keine jährliche Begrenzung, jedoch sind die zu erwartenden Kosten in diesen Fällen mit ca. 500 bis 2.000 Euro nicht so hoch. In diesen Fällen kann der Abschluss des ERGO Kieferorthopädie Sofort Tarifes allerdings sinnvoll sein.

Die besten Zahnzusatzversicherungen für Kinder - unsere Empfehlungen

 

Wurde bislang noch keine Zahnfehlstellung bei Ihren Kindern diagnostiziert, bieten die folgenden Tarife aus unserer Sicht sehr gute und umfassende Absicherungsmöglichkeiten für eine Zahnspange.

Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum ein und klicken Sie auf "Jetzt berechnen"!
UKV ZahnPrivat Premium Münchner Verein ZahnGesund 100 (579) Inter Z90 + Zpro Signal-Iduna ZahnTOP (pur)
Tarifname ZahnPrivat Premium ZahnGesund 100 Z90 + Zpro ZahnTOP (pur)
Monatsbeitrag 0,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Online-Abschluss SOFORT-ABSCHLUSS » SOFORT-ABSCHLUSS » Nein SOFORT-ABSCHLUSS »
Angebot Angebot anfordern » Angebot anfordern » Angebot anfordern » Angebot anfordern »
Kalkulation ohne Altersrückstellung   Beitrag steigend ohne Altersrückstellung   Beitrag steigend ohne Altersrückstellung   Beitrag steigend ohne Altersrückstellung   Beitrag steigend
Beiträge
AlterBeitrag
0-1919,79 €
20-2916,64 €
30-3926,85 €
40-4940,68 €
50-5953,42 €
60-10066,03 €
AlterBeitrag
0-51,50 €
6-1513,30 €
16-2516,60 €
26-3024,80 €
31-3531,80 €
36-4537,90 €
46-5047,90 €
51-5554,40 €
56-6071,90 €
61-10079,90 €
AlterBeitrag
0-2014,42 €
21-4429,73 €
45-6445,77 €
65-10052,73 €
AlterBeitrag
0-1910,67 €
20-3414,32 €
35-3925,81 €
40-4431,53 €
45-5441,26 €
55-10045,17 €
Leistungen Zahnersatz im Überblick
Implantate & Zahnersatz 90% 100% 75 - 90% 90%
Funktionstherapie Ja Ja Ja Ja
Knochenaufbau Ja Ja Ja Ja
Verblendungen Ja bis Zahn 8 Ja bis Zahn 8 Ja bis Zahn 8 Ja bis Zahn 6
Inlays 90% 100% 90% 90%
Leistungen Prophylaxe & Zahnbehandlung
Professionelle Zahnreinigung 90% max. 108€ pro Jahr 100% max. 2x 100€ pro Jahr 100% max. 1x 0€ pro Jahr 90% max. 135€ pro Jahr
Versiegelung 90% max. 108€ pro Jahr 100% max. 2x 100€ pro Jahr 100% Nein
Füllungen 90% 100% 100% 90%
Wurzelbehandlung 90% 100% 100% 90%
PA-Behandlung 90% 100% 100% 90%
Leistungen Kieferorthopädie für Kinder
Kieferorthopädie KIG 1-2 90% 65% 80% 90%
Begrenzungen KIG 1-2 Ja max. 3600 € während der Vertragslaufzeit Ja max. 5000 € während der Vertragslaufzeit Keine Begrenzung Keine Begrenzung
Kieferorthopädie KIG 3-5 90% 100% 80% 90%
Begrenzungen KIG 3-5 Ja max. 3600 € während der Vertragslaufzeit Ja max. 5000 € während der Vertragslaufzeit Ja max. 500 € je Kiefer Keine Begrenzung
Wartezeiten für Leistungen
Zahnersatz Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit
Zahnbehandlung Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit
Prophylaxe Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit Keine Wartezeit
Kieferorthopädie Keine Leistung Keine Leistung Keine Leistung Keine Leistung
Zusatzleistungen
Besonderheiten bei Kindern Leistung auch für kosmetische Kieferorthopädie! sehr hohe Leistung bei KIG 3-5 ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis Preis- und Leistungsverzeichnis für Material- und Laborkosten (Einschränkung bei Kieferorthopädie!)
Allgemeine Bedingungen & Leistungsdetails
Anfängliche Leistungsstaffel Ja, die Leistungen im Tarif UKV ZahnPrivat Premium sind während der ersten Jahre nach Abschluss in der Höhe eingeschränkt (Summenstaffel).

Zahnersatz, Zahnbehandlung, KFO:

Für die Leistungsbereiche Zahnersatz, Zahnbehandlung, KFO sind die maximalen Leistungen anfänglich begrenzt auf:

1. Versicherungsjahr900€
1. - 2. Versicherungsjahr2.700€
1. - 3. Versicherungsjahr5.400€
1. - 4. Versicherungsjahr8.100€

Als Versicherungsjahr für die Begrenzungen gilt das Kalenderjahr. Das bedeutet, das 1. Versicherungsjahr beginnt mit dem in der Police angegebenen Versicherungsbeginn und endet dann am 31.12. des laufenden Jahres (das 1. Versicherungsjahr ist somit kürzer als ein volles Jahr, sofern der Versicherungsbeginn unterjährig war).

Sofern Behandlungen auf einen nachweislich nach Abschluss der Versicherung eingetretenen Unfall zurückzuführen sind, entfällt die Begrenzung!

Ja, die Leistungen im Tarif Münchner Verein ZahnGesund 100 (579) sind während der ersten Jahre nach Abschluss in der Höhe eingeschränkt (Summenstaffel).

Zahnersatz, Zahnbehandlung, KFO:

Für die Leistungsbereiche Zahnersatz, Zahnbehandlung, KFO sind die maximalen Leistungen anfänglich begrenzt auf:

1. Versicherungsjahr1.500€
1. - 2. Versicherungsjahr3.000€
1. - 3. Versicherungsjahr4.500€
1. - 4. Versicherungsjahr6.000€

Als Versicherungsjahr für die Begrenzungen gilt das Kalenderjahr. Das bedeutet, das 1. Versicherungsjahr beginnt mit dem in der Police angegebenen Versicherungsbeginn und endet dann am 31.12. des laufenden Jahres (das 1. Versicherungsjahr ist somit kürzer als ein volles Jahr, sofern der Versicherungsbeginn unterjährig war).

Ja, die Leistungen im Tarif Inter Z90 + Zpro sind während der ersten Jahre nach Abschluss in der Höhe eingeschränkt (Summenstaffel).

Zahnersatz, KFO:

Für die Leistungsbereiche Zahnersatz, KFO sind die maximalen Leistungen anfänglich begrenzt auf:

1. Versicherungsjahr750€
1. - 2. Versicherungsjahr1.500€
1. - 3. Versicherungsjahr3.000€

Zahnbehandlung:

Die maximalen Leistungen im Bereich Zahnbehandlung (z.B. Prophylaxe, Füllungen oder Wurzelbehandlung) sind begrenzt auf:

1. Versicherungsjahr750€
1. - 2. Versicherungsjahr1.500€
1. - 3. Versicherungsjahr3.000€

Das Versicherungsjahr berechnet sich mit jeweils 12 Monaten exakt ab Versicherungsjahr.

Beispiel:

Wenn Ihr Vertrag am 1.6. eines Jahres begonnen hat, läuft das Versicherungsjahr hinsichtlich der Leistungsbegrenzungen immer vom 1.6. bis zum 31.5. des Folgejahres.

Sofern Behandlungen auf einen nachweislich nach Abschluss der Versicherung eingetretenen Unfall zurückzuführen sind, entfällt die Begrenzung!

Ja, die Leistungen im Tarif Signal-Iduna ZahnTOP (pur) sind während der ersten Jahre nach Abschluss in der Höhe eingeschränkt (Summenstaffel).

Die maximalen Leistungen des Tarifes sind anfänglich begrenzt auf:

1. Versicherungsjahr1.000€
1. - 4. Versicherungsjahr2.000€

Als Versicherungsjahr für die Begrenzungen gilt das Kalenderjahr. Das bedeutet, das 1. Versicherungsjahr beginnt mit dem in der Police angegebenen Versicherungsbeginn und endet dann am 31.12. des laufenden Jahres (das 1. Versicherungsjahr ist somit kürzer als ein volles Jahr, sofern der Versicherungsbeginn unterjährig war).

Sofern Behandlungen auf einen nachweislich nach Abschluss der Versicherung eingetretenen Unfall zurückzuführen sind, entfällt die Begrenzung!

Labor- / Materialpreisliste Nein Nein Nein Ja
Bedingungen AVB AVB AVB AVB
Monatsbeitrag 0,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Sofort-Abschluss SOFORT-ABSCHLUSS SOFORT-ABSCHLUSS Nein SOFORT-ABSCHLUSS
Angebot Angebot anfordern » Angebot anfordern » Angebot anfordern » Angebot anfordern »

Zahnzusatzversicherung für Kinder - die 10 besten Tarife mit Kieferorthopädie Leistungen

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die Leistungen der wichtigsten Tarife im Bereich Kieferorthopädie / Zahnspangen. Aus der Liste können Sie entnehmen, wie hoch die Leistungen der einzelnen Anbieter bei KIG 1-2 oder KIG 3-5 sind und ob es Leistungsbegrenzungen speziell für KFO gibt.

Versicherung / Tarif

KIG 1-2

KIG 3-5

Beitrag

UKV Zahnprivat Premium

90% (max. 3.600€ auch für rein ästhetische Leistungen)

90% (max. 3.600€ auch für rein ästhetische Leistungen)

19,79€

ARAG Dent 100

90%

90% (max. 2.000€)

20,29€

Münchener Verein ZahnGesund 100

65% (max. 5.000€)

100% (max. 5.000€)

13,30€ (1,50€ bis 5 Jahre)

SDK Zahn 100

100% (max. 3.000€)

100% (max. 3.000€)

22,64€

Inter Z90 + ZPro

80%

80% (max. 500€ je Kiefer)

14,42€

ARAG Dent90+

90%

90% (max. 1.500€)

18,67€

AXA Dent Premium U

90%

90% (max. 1.000€)

18,72€

Allianz DentalBest

90%

90% (max. 1.000€)

18,72€

DFV Zahnschutz Exklusiv 100

100% (max. 2.000€)

100% (max. 2.000€)

20,00€

Signal Iduna ZahnTop (pur)

90% (mit Sachkostenliste Material/Labor)

90% (mit Sachkostenliste Material/Labor)

10,67€

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen & individuellen Vergleich
  • über 50 weitere Tarife vergleichen
  • kostenlos & unverbindlich
  • Angebot per Mail & Post

Wann leistet die gesetzliche Krankenversicherung für Zahnspangen & Kieferorthopädie?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung (KFO) nach den Prinzipien des Sozialgesetzbuch - eine Behandlung im Rahmen der Kassenrichtlinien muss folgende Kriterien erfüllen

  • ausreichend
  • wirtschaftlich
  • zweckmäßig

Die gesetzlichen Krankenassen leisten darüber hinaus nur, wenn eine stark ausgeprägte Zahnfehlstellung vorliegt (KIG 3-5). Bei leichten Fehlstellungen (KIG 1-2) übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung keine Kosten.

Ob die gesetzliche Krankenkasse die Kosten der kieferorthopädischen Behandlung übernimmt, hängt von der sogenannten KIG Einstufung ab.

Die Abkürzung KIG steht dabei für „kieferorthopädische Indikationsgruppen“ - es handelt sich dabei um ein Behandlungsschema zur Klassifizierung des Behandlungsbedarfs kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen – eingeteilt ist das KIG in 5 Stufen (KIG 1 bis KIG 5).

Die KIG-Stufe gibt Aufschluss darüber, wie welcher Art und wie schwer eine Zahn- oder Kieferfehlstellung ausgeprägt ist.

In KIG 1 fallen dabei nur leichte Fehlstellungen, etwa beispielsweise ein leichter Überbiss – je höher die festgestellte KIG-Stufe, desto stärker ausgeprägt ist die Fehlstellung – KIG5 ist die höchste Stufe und bezeichnet sehr stark ausgeprägte Kiefer- und Zahnfehlstellungen.

 

Was übernimmt die gesetzliche Krankenkasse bei KIG 3-5 - wie ist der Ablauf?

Liegt eine stark ausgeprägte Fehlstellung in den KIG-Stufen 3, 4 oder 5 vor, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten der KFO-Behandlung.

Die Kosten werden von der GKV zunächst zu 80% übernommen - der verbleibende Eigenanteil in Höhe von 20% wird seitens der Kasse rückerstattet, wenn nachgewiesen wurde, dass die Behandlung erfolgreich abgeschlossen wurde. Dadurch möchten die Sozialversicherungsträger sicherstellen, dass Eltern und Patienten am erfolgreichen Gelingen der Behandlung aktiv mitwirken (z.B. durch regelmäßiges nächtliches Tragen einer herausnehmbaren Spange).

Achtung: die gesetzliche Kasse trägt nur die Kosten für ein günstiges Spangen-Modell - Kosten für Spezialleistungen wie "unsichtbare Spangen", innenliegende Brackets, Mini- Kunststoffbrackets, müssen von den Eltern privat bezahlt werden.

 

Wer trägt die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung bei KIG 1-2

Kinder bei denen nur eine leichte Fehlstellung der Zähne vorliegt, haben keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Das betrifft die kieferorthopädischen Indikationsgruppen 1 und 2.

Auch bei sehr jungen Kindern, wo der Zahnwechsel nicht vollständig abgeschlossen ist, besteht normal kein Leistungsanspruch gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse. 

In den KIG-Stufen 1 und 2 erkennen die gesetzlichen Krankenkassen keine medizinische Notwendigkeit für eine Behandlung an. 

Entscheiden sich die Eltern trotz einer eher gering ausgeprägten Fehlstellung für eine Zahnspange, müssen Sie die Kosten komplett privat tragen.

Die Kosten bei KIG 1 und KIG 2 liegen je nach Ausprägung der Fehlstellung im Bereich von rund 2.000 bis 7.000 Euro. Die große Spanne dieser Kosten ist vor allem in den unterschiedlichen Behandlungsmethoden begründet.

Einfache Spangenmodelle sind günstiger, wohingegen gerade moderne und ästhetische Varianten schnell teuer werden (z.B. unsichtbare Spangen, innenliegende Spangen, besondere Verfahren wie Klebetechnik, Speedbrackets, o.Ä.).

Kieferorthopädische Indikationsgruppen - KIG 1-5 – Kassenleistung & Privatleistung

Stufe Ausprägung

GKV

Kosten für die Eltern
KIG 1

Leichte Fehlstellung (z.B. offener Biss, leichter Engstand)

nein

ca. 2.500 – 7.000€
KIG 2

Fehlstellung (z.B. Kreuzbiss, deutlicher Engstand)

nein

ca. 2.500 – 7.000€
KIG 3

Mittlere Fehlstellung (z.B. bds. Kreuzbiss oder deutlicher Platzmangel)

ja*

ca. 500 – 1.500€
KIG 4

Starke Fehlstellung (z.B. Durchbruchsstörungen oder Zahnunterzahl)

ja*

ca. 1.000 – 2.000€
KIG 5

Sehr starke Fehlstellung / Fehlbildungen (z.B. Lippen-Kiefer-Gaumenspalte)

Ja*

ca. 1.500 – 2.500€

* bei KIG 3-5 übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer einfachen Standardbehandlung "ohne Extras"

Kieferorthopädie – private Mehrkosten drohen auch bei KIG 3-5

private Mehrkosten für Keramikbrackets

Viele Extras, wie hier z.B. keramische Brackets, müssen privat bezahlt werden

 

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten einer Zahnspange nur bei besonders schwerwiegenden Fällen ab KIG 3-5 – bei leichter Fehlstellung müssen die Kosten privat getragen werden.

Aber auch in den Fällen mit Kassenleistung übernimmt die GKV nur eine einfache Grundversorgung nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuch:

  • AUSREICHEND
  • WIRTSCHAFTLICH
  • ZWECKMÄßIG

Wer eine Behandlung nach den modernsten Standards der Kieferorthopädie für sein Kind möchte, muss einige Zusatzleistungen privat tragen.

Folgende kieferorthopädische Mehrkosten sind z.B. keine GKV-Leistung:

  • Zahnspange innenliegend (Lingualtechnik)
  • unsichtbare Zahnspange (Invisalign)
  • Mini-Brackets / Speed-Brackets
  • Kunstststoff- und Keramikbrackets
  • farblose Bögen
  • festsitzender Retainer
  • Funktionsanalyse

Prophylaxe bei Kindern – das zahlt ihre gesetzliche Kasse

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten einer Zahnspange nur bei besonders schwerwiegenden Fällen ab KIG 3-5 – bei leichter Fehlstellung müssen die Kosten privat getragen werden.

  • Mundgesundheitsstatus (IP1)
  • Mundgesundheitsaufklärung und Remotivation (IP2)
  • Zahnschmelzhärtung mit Fluorid (IP4)
  • Fissurenversiegelung (IP5)

Bei Kindern, bei denen ein stark erhöhtes Kariesrisiko gegeben ist, kann unter Umständen auch eine ergänzende professionelle Zahnreinigung Sinn machen, die - ebenso wie bei Erwachsenen - im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung nicht abgedeckt ist.

Auch diese Kosten müssen bei Kindern voll privat bezahlt werden. Die Kosten für eine solche Behandlung können ebenfalls nach der GOZ (Ziffer 1040) berechnet werden - i.d.R. setzen die meisten Zahnärzte bei Kindern einen niedrigeren Faktor an wie bei Erwachsenen, so dass üblicherweise ca. 30-60 Euro Rechnungsbetrag für eine Zahnreinigung bei Kindern verlangt wird.

Kind bei Prophylaxebehandlung
Erster Zahnarztbesuch ohne Angst

Zahnersatz & Zahnbehandlung - auch wichtig für Kinder 

Neben Zahnspangen sollte man auch Themen wie Zahnersatz & Zahnbehandlungen nicht vernachlässigen, wenn es um die Absicherung von Kindern geht. Im Folgenden erläutern wir, warum auch diese Leistungen wichtig sind.

  • Zahnersatz (z.B. Kinderkronen, Implantate)
  • Zahnbehandlungen (z.B. Füllungen, Versiegelung)

Natürlich stehen Leistungen für Zahnersatz bei Kindern nicht unbedingt an erster Stelle. Doch auch bei Kindern kann es teuer werden, wenn Zahnersatz notwendig ist - denn auch Kinder haben nur Anspruch auf die gesetzliche Regelversorgung vonseiten der gesetzlichen Kasse.

In folgenden Fällen können auch Kinder Zahnersatz benötigen:

  • Genetisch bedingte Nichtanlagen: gar nicht so selten kommt es vor, dass bleibende Zähne genetisch nicht angelegt sind - das heißt es kommt kein bleibender Zahn nach. Der vorhandene Milchzahn kann zwar anstelle des Nachfolgers mit optimaler Zahnpflege erhalten werden - jedoch ist die Lebensdauer von Milchzähnen begrenzt. Das Risiko, schon in jungen Jahren ein Implantat zu benötigen, ist in diesen Fällen sehr hoch.

 

  • Unfallgefahr: Kinder spielen und toben - manchmal ohne die notwendige Umsicht und Sorgfalt. Die Gefahr eines Unfalles ist bei Kindern vergleichsweise hoch - eine Absicherung für unfallbedingten Zahnersatz sinnvoll

 

  • Kinder mit problematischer Zahnpflege: vielen Kindern fällt die konsequente und regelmäßige Zahnpflege schwer. Eine zuckerreiche Ernährung tut dann manchmal ihr übriges, so dass auch kleine Kinder manchmal schon Zahnkronen benötigen. Betroffen sind hier häufig auch Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen (z.B. Down-Syndrom).

 

  • Zahnerkrankungen wie z.B. MIH: manche Kinder leiden an einem Mineralisierungsdefekt (MIH / Kreidezähne), welcher den Zahnschmelz angreift. Die Zähne sind dann deutlich anfälliger, z.B. für Karies und benötigen häufiger Füllungen, manchmal sogar Kronen.
Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen & individuellen Vergleich
  • über 50 weitere Tarife vergleichen
  • kostenlos & unverbindlich
  • Angebot per Mail & Post

Warum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

Eine Zahnzusatzversicherung für Kinder ist sinnvoll, weil das Risiko sehr hoch ist, dass Kinder im Jugendalter (7-14 Jahre) eine Zahnspange benötigen - die Kosten dafür liegen schnell im Bereich von 2.000 bis 7.000 Euro. Das können sich nicht alle Eltern problemlos leisten - eine gute Versicherung ist nicht unbedingt teuer und lohnt sich daher.

Optimalerweise schließen Sie eine Versicherung für Ihre Kinder allerdings nicht zu spät ab – wir empfehlen den Abschluss im Alter von 2-3 Jahren, und zwar aus folgenden Gründen:

Prophylaxe und Zahnerhalt
  • einerseits profitieren auch kleine Kinder von einer Zahnversicherung, denn moderne Kindertarife leisten auch für Prophylaxe und Zahnerhalt, den die gesetzliche Krankenkasse nicht bezahlt, beispielsweise die Fissurenversiegelung der kleinen Backenzähne
Kieferorthopädie
  • andererseits steigt mit zunehmendem Alter das Risiko, dass sich eine Zahnfehlstellung entwickelt  die kieferorthopädisch behandelt werden muss – sobald die Fehlstellung offiziell diagnostiziert wird, ist es für den Abschluss einer Kinderzahnversicherung zu spät
Zahnersatz
  • auch Zahnersatz-Leistungen sind sehr wichtig für Kinder. Zum einen wegen des Unfall-Risikos - zum anderen gibt es immer wieder Kinder, bei denen bleibende Zähne genetisch bedingt nicht angelegt sind (Oligodontie / Nichtanlagen, d.h. es kommt kein bleibender Zahn nach)

Die Kosten für gute Kindertarife sind im Regelfall überschaubar. Während eine gute Zahnzusatzversicherung für Erwachsene je nach Alter bis etwa 70€ monatlich kostet, gibt es gute und günstige Kindertarife schon für rund 10 bis 20 Euro Monatsbeitrag, zum Beispiel:

Tipp: gerade kleine Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren lassen sich extrem günstig im Tarif des Münchener Verein versichern - in der Altersklasse von 0 bis 5 Jahren zahlen Kinder hier gerade mal 1,50 Euro im Monat - erst ab dem 6. Lebensjahr wird der "normale" Kinderbeitrag in Höhe von 13,30 € fällig.

Zahnzusatzversicherung für Kinder

Checkliste Kinder-Zahnzusatzversicherung – wo liegen die Unterschiede?

Nicht jede Zahnzusatzversicherung ist für Kinder geeignet – manch einer schließt im Vorbeigehen eine Zahnzusatzversicherung für sein Kind ab, die nur 1 oder 2 Euro im Monat kostet (wird gerne auch von Banken oder Versicherungsvertretern angeboten, die kein passendes Kinderprodukt haben) – doch solche Billigtarife leisten üblicherweise nur für Zahnersatz. Das kann bei Kindern zwar auch relevant sein, aber normal nur in seltenen Fällen (z.B. bei Unfall). 

Es gibt viele andere Bereiche, wo Kosten für Kinder beim Zahnarzt entstehen können.

Achten Sie unbedingt darauf, dass der Tarif folgende Kriterien erfüllt:

Achten Sie unbedingt darauf, dass der Tarif folgende Kriterien erfüllt:

  • Leistung für Kieferorthopädie / Zahnspangen → Optimal sind Leistungen ab 80%, mindestens sollten es 50% sein
  • Leistung bei kig 1-2 → optimal Leistung ohne Begrenzung, mindestens sollten es 3.000 Euro Leistung sein (falls überhaupt begrenzt)
  • Leistung bei kig 3-5 → optimal ab 1.500 Euro Begrenzung, mindestens sollten es 1.000 Euro Leistung sein
  • Fissurenversiegelung sollte abgedeckt sein
  • Kinder-PZR (Individualprophylaxe für Kinder) sollte abgedeckt sein
  • Leistungsbegrenzungen in den ersten Jahren sollten nicht zu gering sein, wenn das zu versichernde Kind älter als 6 Jahre ist

Sehr gute Tarife, die alle diese Kriterien vollumfänglich erfüllen kosten monatlich etwa zwischen 13 und 20 Euro– günstigere Tarife bieten teilweise auch ordentliche Leistungen, jedoch mit kleineren Einschränkungen.

Beispielsweise sieht der Tarif Signal-Iduna ZahnTOP auf den ersten Blick unschlagbar aus, was das Preis-Leistungsverhältnis anbelangt – allerdings sind die Leistungen hier über ein Preisverzeichnis für Material- und Laborkosten begrenzt.

Die besten Leistungen bei KIG 3-5 Mehrkosten bietet der neue Tarif UKV ZahnPRIVAT Premium, da die Leistungen in den Versicherungsbedingungen sehr ausführlich beschrieben sind und die Begrenzung mit 3.600 Euro sehr hoch ist. Die UKV hat sogar für Kieferorthopädie bei Kindern keine Wartezeit! Die UKV erstattet im Bereich Kieferorthopädie explizit auch kosmetische Leistungen - die Versicherungsbedingungen regeln, dass die UKV auch "über den medizinischen Rahmen hinaus" leistet - solch eine Formulierung sucht man in den Bedingungen der anderen Versicherungen vergeblich.

Die besten Leistungen bei KIG 1-2 Behandlungen ohne GKV-Vorleistung bietet die AXA Dent Premium mit 90% ohne tariflich festgelegte Begrenzung.

Ab wann sollte man eine Zahnzusatzversicherung für Kinder abschließen?

Viele Eltern fragen sich, ab wann sie eine Zahnzusatzversicherung für ihre Kinder abschließen sollten. Wir werden oftmals von Eltern kontaktiert deren Kinder schon 10, 11 oder 12 Jahre und älter sind – leider ist es dann schon in vielen Fällen zu spät für eine KFO-Versicherung, weil in diesem Alter häufig bereits eine (negative) Diagnose vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden gestellt wurde, mit der eine Versicherung nicht mehr abgeschlossen werden kann.

Das ist dann problematisch, weil:

Zum einen wird im Antrag im Rahmen der Gesundheitsprüfung bei den meisten Gesellschaften danach gefragt, ob bereits eine Zahnfehlstellung bekannt oder Behandlungen angeraten sind. Zum anderen leistet keine Versicherung für Versicherungsfälle, die bereits vor Vertragsabschluss begonnen haben, wo also bereits vor Antragstellung Voruntersuchungen beim Kieferorthopäden stattgefunden haben und eine Behandlung geplant ist. Es gibt auch Tarife für Kinder ohne Wartezeit und ohne Gesundheitsprüfung, allerdings gilt vorgenannte Einschränkung auch bei diesen Anbietern!

Daher unsere Empfehlung:

Schließen Sie die KFO-Versicherung für Ihr Kind unbedingt rechtzeitig ab – lieber ein wenig zu früh als zu spät. Optimalerweise schließen Sie die Versicherung schon im Alter von 2-3 Jahren ab, um kein Risiko einzugehen. Darüber hinaus gibt es auch schon für kleine Kinder sinnvolle Zahnleistungen, die in modernen Kindertarifen abgedeckt werden, wodurch bereits ein netter Teil der zu zahlenden Beiträge refinanziert wird.

 

 

Kind beim Zähneputzen

Beispiel: Fissurenversiegelung der Prämolaren

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Kindern beispielsweise nur die Versiegelung der „großen“ (hinteren) Backenzähne (sog. Molaren). Die kleineren vorderen Backenzähne (sog. Prämolaren) können nur als Privatleistung versiegelt werden. Das kostet im Normalfall bei Abrechnung der GOZ 2000 (Versiegelung von kariesfreien Zahnfissuren) zum 2,3 fachen Satz 93,12 Euro – mit Abrechnung des GOZ-Höchstsatz (3,5fach) sogar bis zu 141,76 Euro.

Hochwertige Kinderzahnzusatztarife bekommt man schon ab etwa 150 Euro Jahresbeitrag – bei diesen Tarifen werden diese Prophylaxe-Kosten bei Kindern teilweise zu 100% gedeckt – wer regelmäßig zum Zahnarzt geht und Vorsorgeleistungen für seine Kinder ausschöpft, finanziert die Zusatzversicherung teilweise schon alleine über diese Prophylaxe-Leistungen voll oder zum Teil.

Auch bei Kunststofffüllungen verlangen viele Kinderzahnärzte Zuzahlungen für hochwertigere Materialien – auch solche Kosten werden von guten Kinderpolicen gedeckt. Eine Versicherung lohnt sich somit auch schon für kleine Kinder – zudem sichert man langfristig die hohen Kosten einer teuren Zahnspangenbehandlung ab – eine sinnvolle Investition in die Zukunft Ihres Kindes!

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen & individuellen Vergleich
  • über 50 weitere Tarife vergleichen
  • kostenlos & unverbindlich
  • Angebot per Mail & Post
Copyright 2021 Zahnzusatzversicherung Experten GmbH
Bitte warten
 Schließen
Kostenlose Beratung 08142 651 39 28 Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr