Warum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

Eines der schönsten Dinge im Leben ist ein herzliches Kinderlachen – das können sicherlich viele Eltern bezeugen. Damit Ihre Kinder auch in Zukunft gesunde Zähne haben und lachen können, sollten Sie über eine Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind nachdenken.

Optimalerweise schließen Sie eine Versicherung für Ihre Kinder nicht zu spät ab – wir empfehlen den Abschluss im Alter von 2-3 Jahren, weil

  • einerseits profitieren auch kleine Kinder von einer Zahnversicherung, denn moderne Kindertarife leisten auch für Prophylaxe und Zahnerhalt, den die gesetzliche Krankenkasse nicht bezahlt, beispielsweise die Fissurenversiegelung der kleinen Backenzähne
  • andererseits steigt mit zunehmendem Alter das Risiko, dass sich eine Zahnfehlstellung entwickelt – wird diese erst beim Zahnarzt erkannt, ist es für den Abschluss einer Kinderzahnversicherung zu spät

Insbesondere Zahnspangen (Kieferorthopädische Behandlungen) können bei Kindern sehr teuer werden und schnell mal einige tausend Euro verschlingen – das kann ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen. Eine Absicherung für Kinder ist nicht unbedingt teuer – eine sehr gute Kinder-Zahnzusatzversicherung gibt es schon ab etwa 13 Euro Monatsbeitrag, z.B. den Tarif INTER Z90 + ZPro - eine gute Zahnzusatzversicherung für Erwachsene gibt es ab etwa 20€ Monatsbeitrag

Zahnzusatzversicherung für Kinder

Achten Sie darauf, dass der Tarif gute Leistungen bei Kieferorthopädie bietet und alle KIG-Stufen absichert. Die Leistungen in den einzelnen Stufen sollten optimalerweise nicht oder zumindest ausreichend begrenzt sein (bei KIG 1-2 kostet eine Zahnspangenbehandlung leicht mehrere tausend Euro – da hilft eine Versicherung, die z.B. die Leistung auf 1.000 Euro begrenzt, nicht besonders viel). Wir empfehlen darüber hinaus, dass auch Leistungen für Zahnprophylaxe bei Kindern und Zahnerhaltung (z.B. hochwertige Kunststofffüllungen) abgedeckt sein sollten.

Welche Zahnzusatzversicherungen sind für Kinder empfehlenswert?

Vor einigen Jahren noch war die Auswahl an Zahnzusatzversicherungen mit Kieferorthopädie noch sehr eingeschränkt – da hatte man nicht die Qual der Wahl. Heutzutage bieten viele private Krankenversicherungen auch Zusatztarife mit KFO-Leistungen für Kinder an – die Zahl der Angebote ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Umso schwieriger ist mittlerweile die Auswahl geworden.

Unsere 4 Top-Empfehlungen – Sehr gute KFO-Versicherungen

Erstinformation erhalten

Jetzt Berechnen

   
UKV ZahnPRIVAT
Premium

INTER Qualimed Z90 + Zpro

AXA
Dent-Premium U

ARAG Z90 Bonus
Monatsbeitrag   monatlich monatlich monatlich monatlich
Online-Abschluss   Ja Ja Nein Nein
Angebot   AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis
KFO / Zahnspangen KIG 1-2 90% 80% 90% 80%
KIG 3-5 90% 80% 90% 80%
           
Begrenzungen speziell KFO KIG 1-2 max. 3.600€ unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
KIG 3-5 max. 3.600€ max 500€ je Kiefer max 1.000 € max 1.000 €
Altersgrenze KFO   19. Lebensjahr 18. Lebensjahr (danach 50%) 18. Lebensjahr keine Altersgrenze
           
Kinder-Zahnreinigung   90% (max. 108€ pro Jahr) 100% (1 x pro Jahr) 100% (max. 120€ pro Jahr) keine Leistungen
Fissuren-
versiegelung
  90% (max. 108 € im Jahr) 100% 100% (max. 120 € im Jahr) 90%
Kunststoff-
füllungen
  90% 100% 100% 90%
Zahnersatz   90% 75-90% 85-90% 80-90%
Anfängliche Leistungsstaffel  
1. KJ 900.- €
1.-2. KJ 2700,- €
1.-3. KJ 5400,- €
1.-4. KJ 8100,- €
1. VJ 750.- €
1-2. VJ 1500.- €
1-3. VJ 3000.- €
jeweils pro Tarif
1. KJ 1000.- €
1.-2. KJ 2000.- €
1.-3. KJ 3000.- €
1.-4. KJ 4500.- €
1. VJ 1000.- €
1.-2. VJ 2000.- €
1.-3. VJ 3000.- €
1.-4. VJ 4000.- €
1.-5. VJ 5000.- €
   
UKV ZahnPRIVAT
Premium

INTER Qualimed Z90 + Zpro

AXA
Dent-Premium U

ARAG Z90 Bonus
Monatsbeitrag   monatlich monatlich monatlich monatlich
Online-Abschluss   Ja Ja Nein Nein
Angebot   AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis

Sie haben Fragen? Oder benötigen eine allgemeine Beratung?

Wir beraten Sie gerne kostenlos und helfen Ihnen dabei, den passenden Tarif zu finden. Rufen Sie uns einfach zur Beratung an unter 08142 651 39 28 (Mo-Fr 8-18 Uhr) oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular. Unsere Experten stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite und helfen, den passenden Tarif zu finden.

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Unsere 4 günstigen Alternativen – gute Kieferorthopädie-Versicherungen

   
Signal-Iduna ZahnTOP (pur)

Allianz ZahnPrivat

Signal-Iduna Kompakt-Plus

Allianz Dental-Plus
Monatsbeitrag   monatlich monatlich monatlich monatlich
Online-Abschluss   Ja Nein Nein Ja
Angebot   AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis
KFO / Zahnspangen KIG 1-2 90% 50% 50% 75%
KIG 3-5 90% 50% 50% 75%
           
Begrenzungen speziell KFO KIG 1-2 unbegrenzt unbegrenzt max. 1280€ p.a. unbegrenzt
KIG 3-5 unbegrenzt unbegrenzt max. 1280€ p.a. max. 700€
Altersgrenze KFO   21. Lebensjahr keine Altersgrenze 21. Lebensjahr 18. Lebensjahr
           
Kinder-Zahnreinigung   90% (max. 135€ pro Jahr) 75% 50% (max. 30€ je Prophylaxe) 75% (max. 100€ pro Jahr)
Fissuren-
versiegelung
  90% ohne Begrenzung 75% ohne Begrenzung 50% ohne Begrenzung 100% (max. 100 € pro Jahr)
Kunststoff-
füllungen
  90% 75% 50% 75%
Zahnersatz   90% 50% 65% 75%
Anfängliche Leistungsstaffel  
1. KJ 1000.- €
1.-4. KJ 2000.- €
1. VJ 1000.- €
1.-2. VJ 2000.- €
1.-3. VJ 3000.- €
1.-4. VJ 4000.- €
1. VJ 1.580 €
1.-2. VJ 1.730 €
1.-3. VJ 1.880 €
1.-4. VJ 2.030 €
1. VJ 800.- €
1.-2. VJ 2400.- €
   
Signal-Iduna ZahnTOP (pur)

Allianz ZahnPrivat

Signal-Iduna Kompakt-Plus

Allianz Dental-Plus
Monatsbeitrag   monatlich monatlich monatlich monatlich
Online-Abschluss   Ja Nein Nein Ja
Angebot   AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis AnfordernGratis

Checkliste Kinder-Zahnzusatzversicherung – wo liegen die Unterschiede?

Nicht jede Zahnzusatzversicherung ist für Kinder geeignet – manch einer schließt im Vorbeigehen eine Zahnzusatzversicherung für sein Kind ab, die nur 1 oder 2 Euro im Monat kostet (wird gerne auch von Banken oder Versicherungsvertretern angeboten, die kein passendes Kinderprodukt haben) – doch solche Billigtarife leisten üblicherweise nur für Zahnersatz. Das kann bei Kindern zwar auch relevant sein, aber normal nur in seltenen Fällen (z.B. bei Unfall).

Achten Sie unbedingt darauf, dass der Tarif folgende Kriterien erfüllt:

  • Leistung für Kieferorthopädie / Zahnspangen → optimal sind Leistungen ab 80%, mindestens sollten es 50% sein
  • Leistung bei KIG 1-2 → optimal Leistung ohne Begrenzung, mindestens sollten es 3.000 Euro Leistung sein (falls überhaupt begrenzt)
  • Leistung bei KIG 3-5 → optimal ab 1.500 Euro Begrenzung, mindestens sollten es 1.000 Euro Leistung sein
  • Fissurenversiegelung sollte abgedeckt sein
  • Kinder-PZR (Individualprophylaxe für Kinder) sollte abgedeckt sein
  • Leistungsbegrenzungen in den ersten Jahren sollten bei Kieferorthopädie nicht zu gering sein, wenn das zu versichernde Kind älter als 6 Jahre ist
  • Leistungsbegrenzungen in den ersten Jahren sollten bei Kieferorthopädie nicht zu gering sein, wenn das zu versichernde Kind älter als 6 Jahre ist

Sehr gute Tarife, die alle diese Kriterien vollumfänglich erfüllen kosten monatlich etwa zwischen 13 und 20 Euro – günstigere Tarife bieten teilweise auch ordentliche Leistungen, jedoch mit kleineren Einschränkungen.

Beispielsweise sieht der Tarif Signal-Iduna ZahnTOP(pur) auf den ersten Blick unschlagbar aus, was das Preis-Leistungsverhältnis anbelangt – allerdings sind die Leistungen hier über ein Preisverzeichnis für Material- und Laborkosten begrenzt.

Die besten Leistungen bei KIG 3-5 Mehrkosten bietet der neue Tarif UKV ZahnPRIVAT Premium, da die Leistungen in den Versicherungsbedingungen sehr ausführlich beschrieben sind und die Begrenzung mit 3.600 Euro sehr hoch ist. Die UKV hat sogar für Kieferorthopädie bei Kindern keine Wartezeit!

Die besten Leistungen bei KIG 1-2 Behandlungen ohne GKV-Vorleistung bietet die AXA Dent Premium mit 90% ohne tariflich festgelegte Begrenzung.

Leistungen der GKV für Zahnspangen & Kieferorthopädie?

Die Kosten einer Zahnspange müssen nicht immer vollständig privat getragen werden – die gesetzlichen Kassen übernehmen bei bestimmten Indikationen die Kosten einer Standardbehandlung.

Ob die gesetzliche Krankenkasse die Kosten der Kieferkorrektur übernimmt, hängt von der sogenannten KIG Einstufung ab. KIG steht für „kieferorthopädische Indikationsgruppen“ - es handelt sich dabei um ein Behandlungsschema zur Klassifizierung des Behandlungsbedarfs kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen – eingeteilt ist das KIG in 5 Stufen.

Die KIG-Stufe gibt Aufschluss darüber, wie schwer eine Zahn- oder Kieferfehlstellung ausgeprägt ist. In KIG 1 fallen dabei nur leichte Fehlstellungen, etwa beispielsweise ein leichter Überbiss – je höher die festgestellte KIG-Stufe, desto stärker ausgeprägt ist die Zahnfehlstellung im Einzelfall – KIG5 ist die schwerwiegendste Stufe und bezeichnet sehr stark ausgeprägte Kiefer- und Zahnfehlstellungen.

Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten einer Kieferregulierung in den KIG-Stufen 3 bis 5, also bei einer mittleren bis schweren Zahn- oder Kieferfehlstellung. Bei leicht ausgeprägter Fehlstellung sind die Kosten privat zu tragen!

KIG – Stufen 1-5 – Kassenleistung & Privatleistung
Stufe Ausprägung GKV-Leistung Kosten für die Eltern
KIG 1 Sehr leichte Fehlstellung Nein ca. 2.500 – 7.000€
KIG 2 Leichte Fehlstellung Nein ca. 2.500 – 7.000€
KIG 3 Mittlere Fehlstellung Ja ja, Grundleistung ca. 500 – 1.500€
KIG 4 Starke Fehlstellung Ja ja, Grundleistung ca. 1.000 – 2.000€
KIG 5 Sehr starke Fehlstellung Ja ja, Grundleistung ca. 1.500 – 2.500€

Kieferorthopädie – private Mehrkosten drohen auch bei KIG 3-5

Zahnspange Kind

Viele Extras, wie hier z.B. keramische Brackets, müssen privat bezahlt werden

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten einer Zahnspange nur bei besonders schwerwiegenden Fällen ab KIG 3-5 – bei leichter Fehlstellung müssen die Kosten privat getragen werden. Aber auch in den Fällen mit Kassenleistung übernimmt die GKV nur eine einfache Grundversorgung nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuch:

  • ausreichend
  • wirtschaftlich
  • zweckmäßig

Wer eine Behandlung nach den modernsten Standards der Kieferorthopädie für sein Kind möchte, muss einige Zusatzleistungen privat tragen.

Folgende kieferorthopädische Mehrkosten sind z.B. keine GKV-Leistung:

Sozialgesetzbuch:

  • Zahnspange innenliegend (Lingualtechnik)
  • unsichtbare Zahnspange (Invisalign)
  • Mini-Brackets / Speed-Brackets
  • Kunstststoff- und Keramikbrackets
  • farblose Bögen
  • festsitzender Retainer
  • Funktionsanalyse

Prophylaxe bei Kindern – das zahlt ihre gesetzliche Kasse

Für Kinder-Prophylaxe werden von den gesetzlichen Krankenkassen Leistungen nach den Gebührenziffern IP1 bis IP5 erbracht. Dabei handelt es sich im einzelnen um folgende Behandlungen:

  • Mundgesundheitsstatus (IP1)
  • Mundgesundheitsaufklärung und Remotivation (IP2)
  • Zahnschmelzhärtung mit Fluorid (IP4)
  • Fissurenversiegelung (IP5)
Kind bei Prophylaxebehandlung

Bei Kindern, bei denen ein stark erhöhtes Kariesrisiko gegeben ist, kann unter Umständen auch eine ergänzende professionelle Zahnreinigung Sinn machen, die - ebenso wie bei Erwachsenen - im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung nicht abgedeckt ist. Auch diese Kosten müssen bei Kindern voll privat bezahlt werden. Die Kosten für eine solche Behandlung können ebenfalls nach der GOZ (Ziffer 1040) berechnet werden - i.d.R. setzen die meisten Zahnärzte bei Kindern einen niedrigeren Faktor an wie bei Erwachsenen, so dass üblicherweise ca. 30-60 Euro Rechnungsbetrag für eine Zahnreinigung bei Kindern verlangt wird.

Ab wann sollte man eine Zahnzusatzversicherung für Kinder abschließen?

Viele Eltern fragen sich, ab wann sie eine Zahnzusatzversicherung für ihre Kinder abschließen sollten. Wir werden oftmals von Eltern kontaktiert deren Kinder schon 10, 11 oder 12 Jahre und älter sind – leider ist es dann schon in vielen Fällen zu spät für eine KFO-Versicherung, weil in diesem Alter häufig bereits eine (negative) Diagnose vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden gestellt wurde, mit der eine Versicherung nicht mehr abgeschlossen werden kann.

Das ist dann problematisch, weil:

Zum einen wird im Antrag im Rahmen der Gesundheitsprüfung bei den meisten Gesellschaften danach gefragt, ob bereits eine Zahnfehlstellung bekannt oder Behandlungen angeraten sind. Zum anderen leistet keine Versicherung für Versicherungsfälle, die bereits vor Vertragsabschluss begonnen haben, wo also bereits vor Antragstellung Voruntersuchungen beim Kieferorthopäden stattgefunden haben und eine Behandlung geplant ist. Es gibt auch Zahnzusatzversicherungen für Kinder ohne Wartezeit und ohne Gesundheitsprüfung (Attest), allerdings gilt vorgenannte Einschränkung auch bei diesen Anbietern!

Daher unsere Empfehlung:

Schließen Sie die KFO-Versicherung für Ihr Kind unbedingt rechtzeitig ab – lieber ein wenig zu früh als zu spät. Optimalerweise schließen Sie die Versicherung schon im Alter von 2-3 Jahren ab, um kein Risiko einzugehen. Darüber hinaus gibt es auch schon für kleine Kinder sinnvolle Zahnleistungen, die in modernen Kindertarifen abgedeckt werden, wodurch bereits ein netter Teil der zu zahlenden Beiträge refinanziert wird.

Kind bei der Zahnpflege

Beispiel: Fissurenversiegelung der Prämolaren

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Kindern beispielsweise nur die Versiegelung der „großen“ (hinteren) Backenzähne (sog. Molaren). Die kleineren vorderen Backenzähne (sog. Prämolaren) können nur als Privatleistung versiegelt werden. Das kostet im Normalfall bei Abrechnung der GOZ 2000 (Versiegelung von kariesfreien Zahnfissuren) zum 2,3 fachen Satz 93,12 Euro – mit Abrechnung des GOZ-Höchstsatz (3,5fach) sogar bis zu 141,76 Euro.

Hochwertige Kinderzahnzusatztarife bekommt man schon ab etwa 150 Euro Jahresbeitrag – bei diesen Tarifen werden diese Prophylaxe-Kosten bei Kindern teilweise zu 100% gedeckt – wer regelmäßig zum Zahnarzt geht und Vorsorgeleistungen für seine Kinder ausschöpft, finanziert die Zusatzversicherung teilweise schon alleine über diese Prophylaxe-Leistungen voll oder zum Teil.

Auch bei Kunststofffüllungen verlangen viele Kinderzahnärzte Zuzahlungen für hochwertigere Materialien – auch solche Kosten werden von guten Kinderpolicen gedeckt. Eine Versicherung lohnt sich somit auch schon für kleine Kinder – zudem sichert man langfristig die hohen Kosten einer teuren Zahnspangenbehandlung ab – eine sinnvolle Investition in die Zukunft Ihres Kindes!

Sie haben Fragen? Oder benötigen eine allgemeine Beratung?

Wir beraten Sie gerne kostenlos und helfen Ihnen dabei, den passenden Tarif zu finden. Rufen Sie uns einfach zur Beratung an unter 08142 651 39 28 (Mo-Fr 8-18 Uhr) oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular. Unsere Experten stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite und helfen, den passenden Tarif zu finden.

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Häufig gestellte Fragen zu Kinder Zahnzusatzversicherungen

Welche Zahnzusatzversicherung ist die beste für Kinder?

Die besten Leistungen für Kinder bietet nach unserer Einschätzung derzeit der Tarif UKV Zahnprivat Premium. Speziell für Kieferorthopädie leistet die UKV 90% bis 3.600 Euro. Das Besondere dabei: die UKV ist der einzige Anbieter mit so hohen Leistungen, der auch über den medizinisch notwendigen Rahmen hinaus leistet, also beispielsweise bei KIG 1 oder für kosmetische Zusatzleistungen bei KIG 3-5.

» Mehr Informationen zum Tarif UKV Zahnprivat Premium

Warum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

Heutzutage benötigt etwa jedes 2. Kind eine Zahnspange. Und die kann teuer werden. Bei leichter Zahnfehlstellung (KIG 1-2) leistet die gesetzliche Krankenkasse gar nicht und es entstehen Kosten im Schnitt von ca. 3.000 bis 5.000 Euro. Auch sinnvolle Zusatzleistungen bei einer KFO-Behandlung, die eigentlich von der Kasse getragen wird (KIG 3-5) sind Privatleistung. Daher ist eine frühzeitige Absicherung für Kinder sinnvoll.

» darum ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll

Wann sollte man eine Zahnzusatzversicherung für Kinder abschließen?

Kinder benötigen meist im Alter von 8 bis 12 Jahren eine Spange - doch manche Kinder benötigen auch schon im Alter von 6 oder 7 Jahren eine sogenannte Frühbehandlung. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung muss in jedem Fall frühzeitig erfolgen, solange der Zahnarzt noch keine Zahnfehlstellung diagnostiziert hat - wer zu lange wartet, kann keine Versicherung mehr abschließen. Wir empfehlen den Abschluss ab einem Alter von 2-3 Jahren.

» Mehr zum Thema wann man eine Zahnversicherung für Kinder abschließen sollte

Was bedeutet KIG 1-2 und KIG 3-5?

KIG ist die Abkürzung für kieferorthopädische Indikationsgruppen. Es gibt 5 Indikationsgruppen (abgekürzt KIG 1 bis KIG 5), je nach Schweregrad einer Zahnfehlstellung. Die KIG-Stufe 1 bezeichnet sehr leichte Zahnfehlstellungen, wohingegen KIG 5 die schwerste Stufe darstellt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Zahnspange ab einer KIG-Stufe vom Grad 3.

Wie teuer sind Zahnspangen für Kinder?

Die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung bewegen sich bei KIG-Stufe 1 und 2 im Schnitt bei rund 3.000 bis 5.000 Euro. Diese Kosten müssen vollständig privat getragen werden. Bei KIG 3-5 besteht ein Leistungsanspruch gegenüber der GKV, die ein einfaches Kassenmodell zu 100% finanziert. Privat zu tragen sind in diesen Fällen sogenannte Mehrleistungen für bessere Behandlungsmethoden, z.B. Keramik-Brackets, farblose Bögen, Retainer o.Ä. - die Kosten bewegen sich hier meist zwischen 1.000 und 2.500 Euro.